Wichtige Personalentscheidungen getroffen

USA: Obamas glamouröses Kabinett

Der künftige US-Präsident Barack Obama hat sein Versprechen wahr gemacht und stellt sein neues Kabinett schnell, aber nicht überlegt zusammen. Immer mehr kristallisiert sich ein glamouröses Kabinett von Machern heraus – viele von ihnen arbeiteten bereits unter der Führung Bill Clintons, andere haben hohe Positionen bei großen Wirtschaftsunternehmen inne. Sehen Sie hier, wenn Obama bereits in sein Kabinett berufen hat. Lesen Sie hier mehr über den künftigen Präsidenten Obama und sein Team

Washington. Viele Entscheidungen Obamas sind in den letzten Tagen bekannt geworden , die jedoch noch alle offiziell bestätigt werden müssen.

Zuletzt soll Timothy Geithner (47) das Rennen um einen wichtigen Posten gemacht haben: Er wird Finanzminister der neuen US-Regierung - und hat die besten Voraussetzungen für den Job, denn Geithner ist seit November 2003 Chef der Notenbank (Fed) in New York. Als seine Nominierung bekannt wurde, schnellten die Börsenwerte in New York in die Höhe der Dow-Jones-Index für 30 führende Industriewerte legte um 494,13 Punkte oder 6,54 Prozent auf 8.046,42 Zähler zu. Damit wurde etwa die Hälfte der Verluste von Mittwoch und Donnerstag wieder wettgemacht. Geithner ist in der Branche sehr angesehen und weckt Hoffnungen, der Krise Abhilfe schaffen zu können.

Bisher hatte Geithner in drei Regierungen unter fünf Finanzministern verschiedene Funktionen ausgeübt. So war er zum Ende der Clinton-Zeit von 1999 bis 2001 Abteilungsleiter für Internationale Angelegenheiten im Ministerium. Von 2001 bis 2003 war Geithner als Direktor für Politische Entwicklung beim Internationalen Währungsfonds tätig. Seit September arbeitet er bei der Bekämpfung der gegenwärtigen Finanzkrise eng mit Paulson und Notenbankchef Ben Bernanke zusammen.

Weiterhin wurde laut Nachrichtensender NBC auch bekannt, dass der derzeitige Gouverneur von New Mexico und frühere Energieminister in der Regierung von Bill Clinton Handelsminister werden solle. Auch viele erfolgreiche Frauen werden in der neuen Regierung hochrangige Posten besetzen. So berichten Insider aus dem Außenministerium, Vertraute und verschiedene Medien, dass soll Hillary Clinton in der kommenden Woche nun ganz offiziell zur neuen Außenministerin ernannt werden . Obama sei laut New "York Times" "auf dem besten Wege", seine frühere Rivalin im Vorwahlrennen nach dem Feiertag Thanksgiving zu ernennen.

Wirtschaftsministerin wird offenbar die Milliardärin Penny Pritzker. Sie ist Geschäftsfrau aus Chicago und Mitinhaberin der Hyatt-Hotel-Kette und Milliardärin. Die neue Ministerin für Heimatschutz heißt Janet Napolitano, derzeit demokratische Gouverneurin von Arizona und ist ein aufsteigender Stern am Demokratenhimmel.

Der 57-jährige Jurist Eric Holder soll der neue Justizminister werden und wäre in den USA der erste Afroamerikaner auf dem Posten. Auf den ehemaligen Chef der Demokraten im Senat, Tom Daschle, kommt die Aufgabe zu, als Gesundheitsminister Obamas ehrgeizige Gesundheitsreform umzusetzen. Die Umgestaltung war eines der wichtigsten Anliegen Obamas im Wahlkampf. Rund 47 Millionen US-Bürger - ein Sechstel der Bevölkerung - sind nicht krankenversichert.

Die Posten von Spitzenberatern der Regierung gehen an David Axelrod, Chefstratege von Obamas Wahlkampf, und Gregory Craig, der Ende der 90er-Jahre Präsident Bill Clinton in einem Amtsenthebungsverfahren erfolgreich verteidigte.

Seit gestern ist auch das Wahlergebnis des Bundesstaates Missouri offiziell ausgezählt: John McCain siegte mit 3600 Stimmen Vorsprung vor Barack Obama. Das endgültige Ergebnis der Präsidentenwahl lautet nun: Obama 53,4 Prozent, McCain 46,5 Prozent.