Live-Übertragung: Fernsehansprache aus dem Palast

Präsident Musharraf tritt zurück

Der umstrittene pakistanische Präsident Pervez Musharraf erklärte heute Morgen seinen freiwilligen Rückzug. Damit kommt Musharraf einem Verfahren zur Amtsenthebung zuvor, das die Regierung seit knapp zwei Wochen gegen das Staatsoberhaupt betreibt.

Islamabad. Zum Rücktritt habe er sich entschlossen, um Pakistan vor einer tiefen innenpolitischen Krise zu bewahren. Er habe immer im Interesse des Landes gehandelt, sagte Musharraf. Der ehemalige Armeechef hatte sich im Jahr 1999 unblutig an die Macht geputscht. Außerdem verteidigte Musharraf in seiner Rede seine Politik seiner fast neunjährigen Amtszeit.

Weiter sagte Musharraf, dass die gegen ihn vorgebrachten Anschuldigungen jeder Grundlage entbehrten. Gleichwohl würde ein Amtsenthebungsverfahren und eine Konfrontation zwischen Regierung und Präsident dem Land in der gegenwärtigen Situation schaden. "Ich möchte das Land vor einer Krise bewahren", erklärte Musharraf. Unklar ist bislang, ob Musharraf wie von pakistanischen Medien berichtet, Pakistan verlassen und ins Exil gehen wird.