120 000 Soldaten zur Verstärkung in den Irak

Angesichts des harten irakischen Widerstandes wollen die USA weitere Truppenteile in die Golfregion entsenden. Nach Angaben des Pentagon stehen insgesamt 120 000 Soldaten zur Verstärkung der alliierten Streitkräfte abmarschbereit. So auch die 12 000 Mann der vierten Infanteriedivision, die derzeit in Texas warten und eigentlich die Nordfront im Irak eröffnen sollten. Diese Einheit gab es bereits bei der alliierten Landung in der Normandie. Sie verfügt über Panzer vom Typ Abrams, den Bradley-Schützenpanzer sowie Kampfhubschrauber vom Typ Apache Longbow. Die erste Kavalleriedivision ist 17 000 Mann stark. Sie stammt aus dem 18. Jahrhundert, als die Soldaten noch zu Pferd in die Schlacht ritten. Die Division zieht mit schweren Panzern und Kampfhubschraubern ins Feld. Aus Wiesbaden kommt die erste Panzerdivision. Alle drei Einheiten waren schon 1991 im Irak im Einsatz.