Raketeneinschlag in Kuwait

Es ist die erste Rakete, die seit Beginn des Irak-Kriegs Kuwait-Stadt erreicht hat. Offenbar sind nur Sachschäden entstanden

Kuwait-Stadt. Ein Raketeneinschlag in Kuwait-Stadt hat in der Nacht zu Samstag schwere Schäden in einem Einkaufszentrum verursacht. Menschen sind bei der heftigen Explosion offenbar nicht ums Leben gekommen. Nach Angaben des Innenministeriums schlug die Rakete gegen 01.45 Uhr Ortszeit wenige Meter von einem der größten Einkaufszentren im Herzen von Kuwait-Stadt ein. Durch die Wucht der Explosion wurden den Angaben zufolge Trümmerteile bis zu 300 Meter weit geschleudert. Möglicherweise sei die Detonation von einer tief fliegenden Rakete verursacht worden, die auf dem Meer abgefeuert worden sein könnte; derartige Raketen mit geringer Flughöhe könnten vom Luftabwehrsystem nicht erfasst werden. Im Umkreis des Explosionsorts gingen Scheiben zu Bruch; die Fassade eines Kinos wurde zerstört, in dem Einkaufszentrum brach eine Innendecke ein. Es kam zu chaotischen Szenen, als Polizisten hunderte Schaulustige zurückdrängten. Ein Team tschechischer ABC-Waffenexperten habe eine Stunde benötigt, um zum Ort der Explosion zu gelangen. Der betroffene Ladenkomplex Suk Schark liegt nur wenige hundert Meter entfernt vom kuwaitischen Außenministerium und vom Palast des Emirs. Seit Beginn des Irak-Kriegs hat die irakische Armee etwa 15 Raketen auf Kuwait abgefeuert, wo sich mehrere zehntausend US-Soldaten auf den Krieg vorbereitet hatten. Mehrere der Flugkörper waren von Patriot-Raketen der US-Armee abgefangen worden.