Kosovo

De Maizière drängt auf eine politische Lösung

Pristina. Nach dem erneuten Gewaltausbruch im Kosovo drängt Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) die Konfliktparteien, mehr für eine politische Lösung zu tun. Bei einem Besuch in Pristina erinnerte er Serben und Kosovaren, dass ein angestrebter EU-Beitritt von ihrer Kompromissbereitschaft abhänge. "Es gibt viele politische Hebel, um auf politische Fortschritte zu drängen", mahnte er. Am Freitag waren in der früheren serbischen Provinz zwei deutsche Soldaten der Kfor-Schutztruppe angeschossen worden.

( (dpa) )