Hannover

Massenschlägerei bei Kurdenprotest im Flughafen

Kurdische Demonstranten prügelten sich am Montag mit Erdogan-Anhängern im Flughafen Hannover.

Kurdische Demonstranten prügelten sich am Montag mit Erdogan-Anhängern im Flughafen Hannover.

Foto: SOCIAL MEDIA / REUTERS

Am Flughafen Hannover kam es zu Zusammenstößen zwischen Kurden und pro-türkischen Gruppen. Protestiert wurde auch in anderen Städten.

Hannover/Berlin.  Bei einer Protestaktion gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien ist es am Montag in einem Terminal des Flughafens Hannover zu einer Massenschlägerei zwischen kurdischen Demonstranten und einer pro-türkischen Gruppe gekommen. Dutzende von Menschen waren an der Auseinandersetzung beteiligt.

In einer Videoaufnahme eines Teilnehmers ist zu erkennen, wie die Gegner teilweise mit Fahnenstangen aufeinander einprügeln. Herbeigeeilte Beamte trennten beide Lager und bereiteten der Auseinandersetzung ein Ende. Gegen etwa 20 Kontrahenten setzte die Polizei zum Teil Pfefferspray ein, um sie voneinander zu trennen.

Die Polizei nahm laut Mitteilung vom Montagabend Ermittlungen wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung auf. Zwei Demonstranten erlitten laut der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (HAZ) leichte Verletzungen.

Demos auch in anderen Städten

Ernsthaft zu Schaden kam nach ersten Erkenntnissen der Polizei niemand. In der Innenstadt von Hannover kam es am Montagabend ebenfalls zu einer Demonstration, die zunächst friedlich verlief.

Auch in anderen deutschen Städten kam es zu Vorfällen. Bereits in der Nacht zum Sonntag hatten Unbekannte eine türkische Moschee in Kassel beschmiert und mit Farbe beworfen. Ein Sprecher des Polizeipräsidiums Nordhessen vermutete einen Bezug zu den aktuellen Geschehnisse in Nordsyrien.

Auseinandersetzungen in Hamburg

In Hamburg gingen nach Polizeiangaben etwa 200 kurdische Demonstranten auf die Straße. Beobachtern zufolge kam es bei der Kundgebung auf dem Rathausmarkt wegen mitgebrachter verbotener Fahnen zu verbalen Auseinandersetzungen zwischen pro-kurdischen Demonstranten und der Polizei. Die Polizei stellte diverse Fahnen sicher.

Auch in Stuttgart und Heilbronn gab es am Montagabend Proteste gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien. In Stuttgart waren nach Schätzungen der Polizei etwa 350 Menschen beteiligt, in Heilbronn etwa 200. Beide Demonstrationen seien friedlich verlaufen, hieß es.

Ditib-Einrichtungen angegriffen

In Berlin kamen laut Polizei einige Hundert Menschen nahe dem Checkpoint Charlie zu einer angemeldeten Kurden-Demonstration zusammen. Auch dieser Protest blieb laut Polizei friedlich.

In Minden in Nordrhein-Westfalen warfen Unbekannte mehrere Fenster am Sitz des türkisch-islamischen Moscheeverbands Ditib ein und besprühten die Wände mit Farbe. Einen Farbanschlag gab es ebenfalls auf die türkische Ditib-Moschee in Leipzig. Auch in diesen Fällen geht die Polizei von politisch motivierten Anschlägen aus.

Das sind die Streitpunkte im deutsch-türkischen Verhältnis

Aktualisiert Gründe Für Die Diplomatische Krise Zwischen Deutschland Und Der Türkei
Das sind die Streitpunkte im deutsch-türkischen Verhältnis

Türkei mit deutschen Panzern in Syrien

Ditib ist die größte islamische Dachorganisation Deutschlands. Sie ist in Deutschland wegen ihrer Nähe zur türkischen Regierung unter Druck und wird von Kritikern als verlängerter Arm von Präsident Recep Tayyip Erdogan angesehen.

Die Türkei hatte am Samstag mit Luftschlägen eine Offensive gegen kurdische Truppen im Nordwesten Syriens begonnen. Die „Operation Olivenzweig“ zielt auf die mit den USA verbündeten kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG). Dabei setzen die türkischen Streitkräfte offensichtlich auch deutsche Kampfpanzer ein. (dpa/br)