Parteien

Lindners Liberale sind auf der Suche nach sich selbst

Lesedauer: 7 Minuten
Julia Emmrich
Der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner.

Der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner.

Foto: Silas Stein / dpa

Drei Wochen nach ihrer Absage an Jamaika stürzt die FDP in neuen Umfragen ab – auch, weil Lindner und Co. immer noch ihre Rolle suchen.

Berlin.  Die Sonne scheint nicht mehr auf die Liberalen. „Hagelschauer“, nennt Christian Lindner das politische Wetter nach dem Jamaika-Aus. Die Beliebtheitswerte des FDP-Chefs sind in den Keller gestürzt, es gibt Dresche von allen Seiten: Nicht nur in der deutschen Wirtschaft finden es viele falsch, dass eine demokratische Partei nicht regieren will, wenn sie regieren könnte.

Und nicht wenige prophezeien der FDP: Um in der Opposition sichtbar zu sein, wird Lindner sich als Jäger der Etablierten versuchen. Und damit leicht ins Fahrwasser seiner rechten Sitznachbarn im Bundestag geraten. Kommt es zu einer großen Koalition, wird die AfD Oppositionsführer. Und die FDP? Sie hat ihre Rolle noch nicht gefunden.

Drei Wochen ist es her, dass Lindner wenige Minuten vor Mitternacht die Jamaika-Sondierungen platzen ließ. Kein Tag vergeht seit dem, an dem nicht ein Spitzen-Liberaler erklärt, dass diese Entscheidung alternativlos war. Und dass sie einstimmig fiel. Doch zur Wahrheit gehört auch: Schon am Morgen nach dem abrupten Ausstieg der FDP hatten die ersten Zweifel, ob die Entscheidung der Partei guttun werde.

Mit Blick auf die Wähler, aber auch mit Blick auf die künftige Rolle der FDP im Bund. Ein Liberaler, der bis zum Schluss dabei war, bringt es auf den Punkt: Er habe große Sorgen, dass seine Partei nun in Richtung Populismus, in Richtung Anti-Establishment schwenke.

Lindner zum Bösewicht der Nation stilisiert

Es wäre nicht das erste Mal. Mit Schaudern denkt mancher an Jürgen Möllemanns antisemitische Kehrtwende, oder auch an Guido Westerwelles übersteuertes „Projekt 18“. Beides waren Phasen, in denen liberale Spitzenleute auf Sichtbarkeit um jeden Preis setzten. Und da viele Beobachter Lindners Ego trotz des anschwellenden Kritikgewitters für groß genug halten, macht bald ein alarmierender Vergleich die Runde: Der junge Parteichef, so unken die ersten, wolle es machen wie Sebastian Kurz, der Wahlsieger und künftige Kanzler von Österreich.

Lindner, so geht die Hypothese, werde aus der FDP eine bürgerliche Protestbewegung machen und Kurs aufs Kanzleramt nehmen. Der „Spiegel“ hebt den 38-Jährigen schon mal als dämonischen Schattenmann hinter Angela Merkel auf den Titel. Aus dem smarten FDP-Retter ist der Bösewicht der Nation geworden.

Im Ausland reiben sie sich die Augen. „Wann werden Sie Bundeskanzler?“, fragen Schweizer Journalisten Lindner wenige Tage später. „Ich bin Realist. Bundeskanzler zu werden war nie mein Ziel“, antwortet Lindner. Es klingt betont gelassen. Was bleibt ihm auch anderes übrig mit gerade mal zehn Prozent der Wählerstimmen. Doch wer den Entschluss, die FDP zu retten, spontan unter der Dusche trifft, der fasst möglicherweise auch in einer regnerischen Novembernacht nach wochenlangen Verhandlungen mit der Kanzlerin den Gedanken: „Ich kann das besser.“

Fraktionsmanager Buschmann: „Wir sind keine Protestpartei“

Aktuell jedoch muss die FDP erst einmal den Schaden begrenzen. Spekulationen über einen Parteichef mit Führer-Fantasien helfen da nicht weiter, zumal wenn sie dazu führen, dass sich die Leute erst recht kopfschüttelnd abwenden. „Wir sind keine Protestpartei“, winkt Fraktionsmanager Marco Buschmann ab.

Schulz: "Wir sind radikale Pro-Europäer"
Schulz: "Wir sind radikale Pro-Europäer"

Der 40-Jährige aus Gelsenkirchen gehört zu den strategischen Köpfen an Lindners Seite. Und er beobachtet genau, wie sich die Stimmung im Land dreht. Waren sie zu schroff? Waren sie vielleicht zu grell bei der Verkündung des Jamaika-Endes? Das fragen sie sich in der Parteispitze nun schon. Denn: Zwar beobachten die Liberalen auch nach dem Jamaika-Aus noch zahlreiche Parteieintritte, viele FDP-Wähler aber sind irritiert: Die Umfragen gehen runter – von 10,7 Prozent auf bis zu acht Prozent.

Intern hatten sie mit einem noch stärkeren Minus gerechnet. Klar: Wähler, die nur machtstrategisch gewählt haben, springen wieder ab, wenn es erst mal keine Machtoption mehr gibt. Forsa-Chef Manfred Güllner glaubt, dass vor allem mittelständische Wähler enttäuscht seien, die von den Liberalen die Vertretung ihrer Interessen in einer Regierung erhofft hatten. „Eine FDP in der Opposition aber kann diese Interessenvertretung kaum wahrnehmen, weshalb man jetzt doch wieder CDU oder CSU die Stimme geben würde.“ Falls also irgendjemand gehofft haben sollte, dass die FDP als aufrechter Nein-Sager Applaus vom Wähler bekommt – diese Rechnung geht bislang nicht auf.

Lindner will nicht mit AfD zusammenarbeiten

Das alles dürfte jedoch vorläufig nichts an Lindners Plan ändern. Sein Ziel bleibt, den Deutschen zu beweisen, dass den Liberalen die Zukunft gehört, während alle anderen Parteien sich vermeintlich im Jetzt verbeißen.

Für eine solche Marketingstrategie braucht er Beinfreiheit – nicht das Korsett einer Koalition. Was nicht ausschließt, dass die FDP mit Lindner als Fraktionschef im Bundestag hier und da dennoch Bündnisse eingehen wird. Nur nicht mit der AfD: „Wir werden auch keine Initiativen in den Bundestag einbringen, die nur dann umgesetzt werden können, wenn die AfD den Ausschlag geben sollte“, sagt Lindner.

Lindner fliegen alte Sprüche um die Ohren
Lindner fliegen alte Sprüche um die Ohren

Und um den wachsenden Verdacht abzuwehren, die FDP könne jetzt dennoch rhetorisch nach rechts rücken, stellt Parteivize Wolfgang Kubicki klar: „Sie werden nie erleben, dass Freie Demokraten mit antidemokratischen und rassistischen Ressentiments spielen. Nie!“

Noch hat Lindner die Kontrolle

In einer anderen Frage sind die Liberalen nicht ganz so geschlossen. Gleich mehrmals pfeift der Parteichef in diesen Tagen seine Leute zurück, wenn sie auch nur vage andeuten, dass ein Jamaika-Bündnis im Bund nicht ein für alle Mal aus der Welt ist.

Als erste trifft es Generalsekretärin Nicola Beer: Die Hürden seien hoch, hatte sie gesagt, doch wenn es möglich sei, „eine moderne Republik zu bauen in den nächsten Jahren, sind wir die Letzten, die sich Gesprächen verweigern“. Gesprächsbereit? Prompt meldet sich Lindner: „Das war eine falsche Interpretation ihrer Worte.“

Einige Tage später trifft es Kubicki. Der hatte ebenfalls Gespräche nicht kategorisch ausgeschlossen. „Wir sind schließlich keine Dogmatiker.“ Doch auch das lässt Lindner nicht durchgehen: „In dieser Wahlperiode ist Jamaika für niemanden mehr ein Thema. Wolfgang ist wohl falsch interpretiert worden“, twittert der Parteichef.

Er kann sich das leisten, ohne ihn wäre die FDP nicht dort, wo sie ist. Noch hat er alles unter Kontrolle.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Politik