Abgas-Skandal

Maas fordert großzügige Umtauschprämien für Diesel-Besitzer

Minister für Justiz und Verbraucherschutz, Heiko Maas (SPD).

Minister für Justiz und Verbraucherschutz, Heiko Maas (SPD).

Foto: Daniel Naupold / dpa

Attraktiv und günstig sollen die Angebote für Diesel-Kunden sein, fordert Heiko Maas. Und vor allem keine Verkaufsaktion für VW und Co.

Berlin.  Verbraucherschutzminister Heiko Maas hat die Autohersteller davor gewarnt, Fahrverbote zu riskieren. „Die Autobauer müssen echte Anreize setzen, damit die schmutzigen Alt-Diesel sauberer werden oder ganz von der Straße verschwinden“, sagte der SPD-Politiker unserer Redaktion. „Die Umtauschprämien dürfen keine reinen Verkaufsaktionen, sondern müssen wirklich attraktive und kostengünstige Angebote für die Kunden sein. Die Umtauschprämien sollten deutlich über die üblichen Rabatte hinausgehen.“

Darum haben Diesel-Autos zu Recht so ein schlechtes Image
Darum haben Diesel-Autos zu Recht so ein schlechtes Image

Maas betonte: „Die gesetzlichen Vorgaben zur Luftreinhaltung müssen eingehalten werden. Es darf nicht zu Fahrverboten kommen, weil die Maßnahmen der Unternehmen zu kurz greifen. Pauschale Fahrverbote gehen am Ende zu Lasten der Autofahrer und der Wirtschaft.“ (fmg)