GfK-Umfrage

Nur neun Prozent der Deutschen vertrauen Politikern

Deutsche Politiker haben ein Imageproblem. In einer Studie gaben nur neun Prozent der Befragten an, Vertrauen in diese Berufsgruppe zu haben.

Nürnberg. Keiner anderen Berufsgruppe trauen die Deutschen so wenig wie Politikern. Das hat eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK Custom Research in Nürnberg ergeben. Nur neun Prozent der Befragten gaben an, ein starkes Vertrauen in Politiker zu haben. Im vergangenen Jahr waren es fünf Prozent mehr. "Hier spielen sicherlich die schwankende Politik der Regierungskoalition in Bezug auf die Diskussion um die Atomenergie, der Streit um Stuttgart 21 sowie die verschiedenen Skandale um teilweise abgeschriebene Doktorarbeiten eine wichtige Rolle", so die Leiter der Studie.

Ein Imageproblem haben Politiker auch in der Tschechischen Republik und Rumänien (je acht Prozent der Befragten gaben an, ihnen zu vertrauen) und in Italien (neun Prozent). In Schweden erreichen Politiker mit 39 Prozent noch das höchste Ansehen und liegen dort immerhin auf dem drittletzten Rang.

Das größte Vertrauen genießen bei den Deutschen Feuerwehrleute und Ärzte. In der Studie gaben 98 Prozent der Befragten an, sie hätten sehr starkes Vertrauen in Feuerwehrleute. 89 Prozent der Befragten sagten das über Ärzte. Auch Postangestellten (86 Prozent), Polizisten (85 Prozent), Lehrern (84 Prozent) und Richtern (79 Prozent) trauen die Deutschen.

Die Manager konnten ihr Image im Vergleich mit den anderen Berufsgruppen seit der Umfrage im vergangenen Jahr am meisten aufpolieren, sie liegen allerdings nach wie vor auf dem vorletzten Platz gleich hinter den Politikern.

Für den GfK-Vertrauensindex hat das Marktforschungsinstitut im März und April 2011 insgesamt 19.261 Personen in 15 europäischen Ländern (Belgien, Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien Italien, Niederlande, Polen, Portugal, Rumänien, Spanien, Schweden, Tschechische Republik, Türkei, Ungarn) sowie in den USA, Brasilien, Kolumbien und Indien befragt. In Deutschland nahmen 1045 Menschen an der Umfrage teil. Die Studie wird seit 2003 jährlich durchgeführt.

International betrachtet konnten alle Berufsgruppen leicht an Ansehen gewinnen. Auch hier stehen die Feuerwehrleute auf dem ersten Platz. Durchschnittlich 94 Prozent der Bevölkerung in den befragten Ländern vertrauen ihnen. Am schlechtesten beurteilen die Inder diesen Berufsstand. Dort genießt er lediglich zu 81 Prozent das Vertrauen der Bevölkerung.

Sehr große Unterschiede gibt es bei der Beurteilung der Polizisten. In Schweden bringen 89 Prozent der Bevölkerung dieser Berufsgruppe ihr Vertrauen entgegen. Einen ähnlich hohen Wert erreichen Italien (86 Prozent) und Deutschland (85 Prozent). In Kolumbien hingegen muss dieser Berufsstand stark um sein Ansehen kämpfen. Lediglich 36 Prozent vertrauen hier den Gesetzeshütern.