Margaretha Rothe (1919–1945)

Foto: Universität Hamburg

Schon Ende der 30er-Jahre begann die Medizinstudentin, ausländische Rundfunksender zu hören und Flugblätter gegen das NS-Regime zu verbreiten. 1941 schloss sie sich dem Hamburger Zweig der "Weißen Rose" um Hans Leipelt und Reinhold Meyer an. Gemeinsam mit Widerständlern wurde sie verhaftet. Sie starb im April 1945 an den Folgen der Gestapo-Haft in einem Leipziger Krankenhaus.

© Hamburger Abendblatt 2017 – Alle Rechte vorbehalten.