Europaparlament:

Jarzembowski tritt nicht mehr an

Der CDU-Politiker kümmert sich im Europäischen Parlament vorrangig um Verkehrspolitik und ist Sprecher zu diesem Thema in seiner Fraktion.

Hamburg. Der Hamburger Europa-Abgeordnete Georg Jarzembowski (CDU) wird bei den Europawahlen im Juni 2009 nicht wieder für die Christdemokraten in der Hansestadt kandidieren. "18 Jahre sind genug", sagte der 61 Jahre alte Jurist dem Abendblatt. "Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist und die anderen es noch bedauern."

Jarzembowski traf die Entscheidung "persönlich und nach reiflicher Überlegung". Der CDU-Politiker kümmert sich im Europäischen Parlament (EP) vorrangig um Verkehrspolitik und ist Sprecher zu diesem Thema in seiner Fraktion.

Seiner Partei in Hamburg will er mit dieser Entscheidung ein Jahr vor Ablauf der Legislaturperiode ausreichend Zeit geben, "geeignete Kandidaten mittleren Alters zu finden". Bei einem Landesparteitag Ende November will die CDU Hamburg den Nachfolger oder die Nachfolgerin für Georg Jarzembowski bestimmen. Als potenzieller Kandidat wurde bisher der Hamburger Bürgerschaftspräsident Berndt Röder (59) genannt.