Moorburg:

Protest auf Kraftwerksbaustelle

Umweltaktivisten haben am Mittwoch auf der Baustelle gegen das Kohlekraftwerk in Moorburg protestiert. Nach Angaben von Augenzeugen schafften es einige auf einen Kran zu klettern und dort ein Transparent mit der Aufschrift „Stromkonzerne enteignen“ zu enthüllen.

"Wie angekündigt wollen wir den Kraftwerksbau in Moorburg mit Aktionen des Zivilen Ungehorsams stoppen", sagte Christoph Kleine, Sprecher der Initiative "Gegenstrom08". Nach seinen Angaben schafften es 40 Aktivisten auf die Baustelle zu gelangen. Insgesamt seien 150 Personen auf dem Weg, um den Weiterbau zu stoppen.

Nach Angaben der Polizei wurden 24 Personen in Gewahrsam genommen, die die Baustelle widerrechtlich betreten hatten. Auch die fünf Kletterer würden in Gewahrsam genommen. Wie lange sie festgehalten werden, stehe noch nicht fest. Gleichzeitig haben rund 100 Menschen spontan auf dem Moorburger Hauptdeich in Richtung Baustelle demonstriert. Sie wurden von einer Hundertschaft der Polizei begleitet und sollten irgendwann gestoppt werden. "Auf jeden Fall dürfen sie nicht auf das Gelände", sagte Polizeisprecher Ralf Meyer.