Ministerin Zypries will Änderungen beim Datenschutz

Die neuen Fälle von Datenklau bringen Bewegung in die Politik: Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) will Änderungen beim Datenschutz „sehr ernsthaft prüfen“.

Der Innenausschuss des Bundestages soll sich nach der Sommerpause intensiv mit dem illegalen Datenhandel und den Tricks der Callcenter befassen. Die frühere Justizministe rin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger nennt diesen Aktionismus "scheinheilig". Sie sagte: "Union und SPD treiben die Datensammelwut voran, statt sie einzudämmen. Mit der Gesundheitskarte und der Vorratsdatenspeicherung beschreitet die Große Koalition genau den falschen Weg." Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Hartmut Lubomierski sagte: "Das Callcenter macht im Auftrag nur die Anrufe. Die brauchen die Kontonummer nicht, weil sie kein Inkasso betreiben." Es würden zwischen Auftraggeber und Callcenter Daten hin- und hergeschoben, ohne dass aus dem gesamten Datensatz die Namen, Adressen und Telefonnummern von den Bankdaten getrennt würden.

( HA )