Verkehr: Bahn rollt mit Gewinnplus in Richtung Börse

Bahnfahren wird teurer

Trotz kräftiger Zugewinne sollen die Ticketpreise mit dem Fahrplanwechsel Mitte Dezember anziehen.

Frankfurt/Main. Die Höhe der Preisanhebung solle bis September bekanntgegeben werden, sagte Bahn-Chef Hartmut Mehdorn am Montag in Frankfurt. Als Grund nannte er die stark gestiegenen Energie- und Personalkosten. Zuletzt waren Fahrkarten im Nah- und Fernverkehr im Dezember 2007 im Schnitt um 2,9 Prozent teurer geworden. Für 2008 hatte der Konzern eine Preisgarantie gegeben.

Sie wollen jetzt mehr sehen? Hier geht’s zum Videoportal

Im ersten Halbjahr 2008 fuhr der noch komplett bundeseigene Konzern ein deutlich besseres Ergebnis ein als im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg vor Sondereffekten um 6,8 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro. Unter dem Strich erhöhte sich der Überschuss bis Ende Juni um 5,4 Prozent auf 915 Millionen Euro. Der Umsatz legte um 8,2 Prozent auf 16,6 Milliarden Euro zu. Der Vorstand bekräftigte, dass die neu gegründete Tochter DB Mobility Logistics für den Personen- und Güterverkehr "im Herbst" zu 24,9 Prozent an die Börse gebracht werden soll.

Angesichts von Diskussionen über die Sicherheit der ICE-3-Züge betonte Mehdorn, bei Investitionen in die Sicherheit von Gleisanlagen und Fahrzeugen sei nicht gespart worden und werde nicht gespart. Hintergrund ist eine Sicherheitsdebatte nach der Entgleisung eines ICE 3 mit einem Achsenbruch Anfang Juli in Köln.

Der Fahrgastverband Pro Bahn hat die angekündigte Fahrpreiserhöhung der Deutschen Bahn als "nicht gerechtfertig" kritisiert. "Die Bahn könnte ihre höheren Energie- und Personalkosten auch durch die deutlich gestiegenen Umsatz- und Gewinneinnahmen auffangen", sagte der Vorsitzende des Fahrgastverbands Pro Bahn, Karl-Peter Naumann, dem Hamburger Abendblatt (Dienstagausgabe). Er befürchtet, dass die Bahn ihre Preise "im unteren einstelligen Bereich" erhöhen könnte. Der Pro-Bahn-Vorsitzende forderte die Bahn unterdessen auf, "endlich ihre Qualitätsmängel" zu beseitigen. "Die Verspätungen müssten deutlich reduziert werden. Auch bei der Sauberkeit hapert es noch vielerorts."