Lange Haftstrafe

Frau tötet nach jahrelangen Demütigungen

Weil sie einen flüchtigen Bekannten nach Bemerkungen über ihr Übergewicht mit 70 Messerstichen tötete, ist eine 27-Jährige vom Landgericht Hamburg zu sieben Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden.

Die junge Frau habe sich des Totschlags schuldig gemacht, urteilte der Vorsitzende Richter am Mittwoch. Die Altenpflegerin hatte zu Prozessbeginn gestanden, den Bekannten aus Frust über jahrelange Hänseleien getötet zu haben. Der 51-Jährige habe sie - wie viele andere zuvor - als "dicke Qualle" und als "fette Kuh" bezeichnet. Da sei sie ausgerastet. Nach Gerichtsangaben wog die junge Frau zur Tatzeit rund 130 Kilogramm.