Afrika: Entführte frei

Entführte Deutsche gegen Lösegeld frei

Das in Somalia von Piraten entführten deutsche Segler-Paar ist nach Angaben somalischer Behörden frei.

Mogadischu. Die beiden von somalischen Piraten entführten deutschen Segler sind nach knapp sieben Wochen Geiselhaft wieder in deutscher Obhut. Sie befänden sich in der deutschen Botschaft in Nairobi und würden dort intensiv betreut, teilte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Jens Plötner, am Sonnabend in Berlin mit. "Die Befreiten sind von den Strapazen der Geiselhaft gezeichnet, aber es geht beiden den Umständen entsprechend gut", hieß es in der Mitteilung weiter. Beide seien erleichtert, nach Wochen der Angst und der Ungewissheit wieder in Freiheit zu sein. Der Sprecher dankte "insbesondere auch den Vertretern der Region Puntland" für ihre Bemühungen um eine Befreiung der Geiseln.

Am Sonnabendmorgen hatte ein Sprecher in der Hafenstadt Bosasso in der halbautonomen Region Puntland zunächst bestätigte, dass der deutsche Skipper und seine Lebensgefährtin in Bosasso darauf warteten, ausgeflogen zu werden. Das Paar sei am späten Freitagabend in Somalia gegen die Zahlung von einer Million Dollar Lösegeld freigelassen worden, sagte Gouverneur Muse Geele Yusuf am Sonnabend. Wer das Lösegeld gezahlt hat, konnte Yusuf zunächst nicht sagen. Piraten hatten die Deutschen - ein 63 Jahre alter Mann und seine 51 Jahre alte Lebensgefährtin - am 23. Juni von ihrer Yacht im Golf von Aden entführt.

Die beiden Deutschen baten zuletzt in einem Telefonat mit dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" dringend um Hilfe und beklagten ihren schlechten Gesundheitszustand. Sie bekämen kaum zu Essen, seien abgemagert, litten unter der Hitze und Krankheiten. Die Entführer hatten sie mehrfach telefonieren lassen.

Piraterie ist vor der Küste Somalias weit verbreitet. Besonders in diesem Jahr ist die Zahl der Überfälle am Horn von Afrika besonders stark gestiegen. Die somalische Regierung hat zwar zugesichert, verstärkt gegen die Seeräuber vorzugehen. Sie ist selbst aber so instabil und schwach, dass sie kaum Möglichkeiten hat, um die Piraterie zu stoppen.