Mecklenburg-Vorpommern: Ministerpräsident seit 1998 im Amt

Ringstorff gibt Rücktritt bekannt

Seit Monaten war über einen Rückzug des dienstältesten ostdeutschen Ministerpräsidenten spekuliert worden. Jetzt steht es fest: Harald Ringstorff gibt sein Amt zum 3. Oktober auf.

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Harald Ringstorff (SPD) gibt sein Amt zum "Tag der deutschen Einheit" am 3. Oktober auf. Dies gab der 68-Jährige in Schwerin bekannt. Ringstorff ist der dienstälteste ostdeutsche Ministerpräsident. Er hat das Amt bereits seit 1998 inne. Der Regierungschef beendete damit seit Monaten andauernde Spekulationen über seinen Rückzug.

Sein Nachfolger könnte am 6. Oktober vom Landtag gewählt werden, sagte Ringstorff. Auf einen Namen legte er sich nicht fest. Die Sozialdemokraten hatten in Mecklenburg-Vorpommern zuletzt mehrere Wahlschlappen hinnehmen müssen. Danach war in der Partei eine Debatte um die Zukunft Ringstorffs entbrannt. Kritiker warfen ihm vor, er sei "müde geworden".