Uno-Tribunal: Nach elf Jahren im Untergrund

Karadzic am Donnerstag vor dem Richter

Die erste Anhörung des mutmaßlichen Völkermörders ist für 16 Uhr angesetzt. Karadzic war am frühen Morgen auf dem Flughafen von Rotterdam angekommen.

Den Haag. Der ehemalige bosnische Serbenführer Radovan Karadzic wird an diesem Donnerstag zum ersten Mal vor einem Richter des UN-Tribunals in Den Haag stehen. Diese nach den Regeln des Tribunals vorgeschriebene erste Anhörung ist für 16 Uhr angesetzt, wie das Gericht mitteilte.

Bei dieser Anhörung soll der Richter sich davon überzeugen, dass der Angeklagte die gegen ihn erhobenen Vorwürfe versteht und sich ihrer Bedeutung bewusst ist. Karadzic ist wegen Völkermordes, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen angeklagt. Er kann bereits bei der ersten Anhörung erklären, ob er auf schuldig oder nicht schuldig plädiert, kann sich mit dieser Erklärung aber auch bis zu 30 Tage Zeit lassen.

Karadzic war am frühen Morgen auf dem Flughafen von Rotterdam angekommen. Der frühere bosnische Serbenführer war vergangene Woche nach elf Jahren im Untergrund in Serbien verhaftet worden. Er gilt als Hauptverantwortlicher für die monatelange Belagerung Sarajevos und für das Massaker in Srebrenica, bei dem innerhalb einer Woche 8000 bosnische Muslime getötet wurden. Er ist angeklagt, im Bosnienkrieg 1992 bis 1995 Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben.

Am Dienstagabend waren bei Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten bei Protesten gegen die Auslieferung von Karadzic mehrere Menschen verletzt worden. Serbische Medien berichteten, 45 Personen seien mit leichten Verletzungen in Krankenhäusern behandelt worden, darunter 25 Polizisten. Rund 10 000 serbische Nationalisten und Karadzic-Anhänger hatten gegen dessen Auslieferung demonstriert. Für viele bosnische Serben gilt Karadzic als heldenhafter Verteidiger Serbiens.

( Reuters )