USA: Wegen Mordes und Vergewaltigung

Bush will Soldaten hinrichten lassen

Erstmals seit über 50 Jahren hat ein US-Präsident wieder die Hinrichtung eines verurteilten Soldaten gebilligt.

Washington. Erstmals seit über 50 Jahren hat ein US-Präsident wieder die Hinrichtung eines verurteilten Soldaten gebilligt. George W. Bush unterschrieb das entsprechende Gesuch eines Militärgerichts, wie Sprecherin Dana Perino erklärte. Der Gefreite Ronald Gray wurde 1988 wegen vierfachen Mordes und acht Fällen von Vergewaltigung zum Tode verurteilt. Seither wartet er in einem Gefängnis im US-Staat Kansas auf die Vollstreckung der Strafe.

Zuletzt hatte der damalige Präsident Dwight Eisenhower 1957 der Todesstrafe gegen einen verurteilten Angehörigen der Streitkräfte zugestimmt. Der wegen Vergewaltigung eines elfjährigen Mädchens verurteilte John Bennett wurde 1961 gehängt. Ein Mitglied der US-Streitkräfte darf nur mit Zustimmung des Oberbefehlshabers, also des US-Präsidenten, hingerichtet werden. Wann und wo Gray hingerichtet werden soll, war zunächst nicht bekannt.