Siebenjähriger Junge: Nach Badeunfall auf Fehmarn

Vermutlich Leiche in Dänemark gefunden

Die Leiche eines vor zwei Wochen beim Baden in der Ostsee vor der Insel Fehmarn vermissten siebenjährigen Jungen aus Peine ist vermutlich gefunden worden.

Wie ein Sprecher der Polizeidirektion Lübeck am Montag erklärte, war am Sonnabend vor der dänischen Insel Langeland eine bislang nicht identifizierte Kinderleiche entdeckt worden.

Der Fundort liegt rund 50 Kilometer nordwestlich von Fehmarn. Dort war der aus Niedersachsen stammende Junge am 14. Juli vermutlich ertrunken. Er war nach dem Baden am Strand "Grüner Brink" in der Nähe von Puttgarden nicht mehr gesehen worden. Großangelegte Suchmaßnahmen über mehrere Tage verliefen ergebnislos. Seine Familie hatte auf Fehmarn Urlaub gemacht.

Am letzten Sonnabend wurde in der Nähe der dänischen Insel Langeland eine Wasserleiche angeschwemmt. Ein Fahrgast einer Fähre hatte die Leiche entdeckt und die Behörden informiert. Ob der Leichnam in der Größe eines Kindes mit dem Verschwinden des siebenjährigen Urlauberjungen aus Niedersachsen zu tun hat, kann noch nicht gesagt werden.

Über die dänischen Behörden wurde eine Obduktion des Leichnams angeordnet und am Montag durchgeführt. Laut Mitteilung der Polizei in Svendborg/Fünen wird nicht vor Ende der Woche mit einem eindeutigen Identifizierungsergebnis gerechnet.

( sar )