Telekom: Neues Abfindungsprogramm

T-Systems: Tausende bangen um ihre Jobs

Laut einem Zeitungsbericht steht der Bonner Konzern vor einer weltweiten Kündigungswelle. Betriebsbedingt sollen in der Geschäftkundensparte T-Systems bis zu 4000 Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren.

Düsseldorf. Telekom-Personalvorstand Thomas Sattelberger hält betriebsbedingte Kündigungen bei dem Bonner Konzern für möglich. "Sollten unsere sozialverträglichen Maßnahmen nicht ausreichen, kann ich in letzter Konsequenz betriebsbedingte Kündigungen nicht ausschließen", sagte er der "Rheinischen Post". Nach Informationen der Zeitung stehen bei der Telekom weltweit bis zu 4000 Jobs auf der Kippe.

Die Stellen sollten in der angeschlagenen Geschäftskundensparte T-Systems wegfallen, berichtete das Blatt unter Berufung auf Konzernkreise. Die genaue Zahl der wegfallenden Stellen hänge von der Geschäftsentwicklung in diesem Jahr sowie möglichen Zu- und Verkäufen bis zum Jahr 2010 ab.

Um T-Systems schnellstmöglich wieder in die Erfolgsspur zu bringen, will Sattelberger den Beschäftigten laut "Rheinischer Post" am heute ein neues Abfindungsprogramm vorstellen. Von September 2008 bis Februar 2009 sollten sich Mitarbeiter entscheiden, ob sie mit einer Abfindung freiwillig aus dem Unternehmen ausscheiden wollten.