Eilbek: 31-Jähriger erstochen

Fahndung nach Yusuf Ismail

Am 24. Juni war der aus Serbien-Montenegro stammende Valjdet Berisha in seiner Eilbeker Wohnung an der Straße Hirschgraben niedergestochen worden. Die Polizei verdächtigt den 19-jährigen Bulgaren Yusuf Ismail der Tat.

Hamburg. Am 24. Juni war der aus Serbien-Montenegro stammende Valjdet Berisha gegen 22:45 Uhr in seiner Eilbeker Wohnung an der Straße Hirschgraben niedergestochen worden. Der Mann pflegte laut Polizei Kontakte zur Transvestitenszene.

Blutüberströmt war er nach der Attacke vor der Tür eines Nachbarn des Mehrfamilienhauses zusammengebrochen. Er schaffte es aber noch zu klingeln. Der Nachbar holte Hilfe. Doch als die Rettungskräfte eintrafen, hatte der 31-Jährige bereits das Bewusstsein verloren. Er wurde ins Krankenhaus gebracht und sofort operiert. Aber es war zu spät, er starb.

Die Polizei fand in der Nähe des Tatorts eine Hose und eine Jacke, an der Blut klebte möglicherweise die Kleidung des Messerstechers. Die Mordkommission kam jetzt dem 19-jährigen Bulgaren Yusuf Ismail auf die Spur, der in engem Kontakt zu Berisha gestanden haben soll. Yusuf Ismail ist wahrscheinlich nach Frankfurt geflüchtet.

Die Polizei fragt: Wer hat Yusuf Ismail am Tatort gesehen? Wer hat ihn in der Zeit nach dem 24. Juni noch gesehen? Hinweise bitte an die Verbindungsstelle im Landeskriminalamt unter der Rufnummer 4286-56789.

( polizei, abendblatt.de )