Motiv Ehestreit

Mann ersticht Frau und Schwägerin

Ein Ehestreit hat das tödliche Familiendrama im niedersächsischen Gifhorn ausgelöst. Ein 36-jähriger Familienvater gestand, seine Frau und ihre Schwester vor den Augen der Kinder getötet zu haben.

Gifhorn. Das sagte ein Polizeisprecher am Sonnabend. Der Mann habe am Freitag mehrfach mit einem Küchenmesser auf die 29 und 16 Jahre alten Frauen eingestochen. Grund sei ein seit langem schwelender Beziehungsstreit. Die eineinhalb und fünf Jahre alten Töchter waren während der blutigen Attacke in der Wohnung. Der neunjährige Sohn hatte auf der Straße gespielt. Alle drei Kinder sind in der Obhut des Jugendamtes und werden psychologisch betreut.

Per Notruf hatte sich am Freitagnachmittag offensichtlich die 29-Jährige bei der Polizei gemeldet und von Streitigkeiten berichtet. "Im Hintergrund war Geschrei zu hören, danach brach das Gespräch plötzlich ab", sagte der Polizeisprecher. Der diensthabende Beamte habe die Situation als sehr ernst eingestuft und anhand der Rufnummer die Adresse ermittelt. Die Einsatzkräfte kamen jedoch zu spät. In der Wohnung entdeckten sie die blutüberströmten Frauen. Der Notarzt konnte nur noch deren Tod feststellen. Laut Obduktionsbericht waren mehrere Stiche in den Hals der Opfer die Todesursache.

Die 16-Jährige hatte ihre ältere Schwester am Tattag besucht, als sie in den tödlichen Streit der Eheleute geriet. Ob sie der 29-Jährigen helfen wollte und deshalb erstochen wurde, ist noch unklar. Der 36-Jährige ließ sich noch in der Wohnung widerstandslos festnehmen. Gegen ihn wurde am Sonnabend Haftbefehl wegen Mordes und wegen Totschlags erlassen. Er sollte noch am Sonnabend in die Justizvollzugsanstalt Braunschweig gebracht werden.

© Hamburger Abendblatt 2019 – Alle Rechte vorbehalten.