Umfrage: Platz 7 im Städtevergleich

Standort Hamburg für Firmen attraktiv

Hamburgs Image als Tor zur Welt, die guten Verkehrsanbindungen und das hohe Gehalts- und Lohnniveau machen die Stadt attraktiv für Unternehmen. Das geht aus einer Umfrage der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young unter 100 in Hamburg ansässigen Firmen hervor.

Sie leiden allerdings unter hohen Mieten und einem aus ihrer Sicht nicht ausreichenden Immobilien-Angebot. 33 Prozent sind unzufrieden mit den hohen Kosten für Steuern und Gebühren wie Müll und Abwasser. Für mehr als ein Drittel reicht die Zahl zur Verfügung stehender qualifizierter Mitarbeiter nicht aus.

Ernst & Young verglich die 20 größten Städte Deutschlands miteinander. Hamburg erreichte insgesamt Platz 7. Spitzenreiter ist München, dicht gefolgt von Hannover. Bundesweit wurden 2000 Unternehmen aus verschiedenen Branchen befragt.

Hamburg als Unternehmensstandort punktet im Vergleich zu den weiteren Großstädten mit seinem hervorragenden Ruf und seiner hohen Attraktivität für Anwohner und Zugezogene, was die Mitarbeitersuche erleichtert. Eine gute Gesundheitsversorgung, Naherholungsgebiete, kulturelle und sportliche Angebote werden in punkto Lebensqualität hervorgehoben. Nicht nur Touristen, sondern auch Unternehmer fasziniert offensichtlich das maritime Flair der an Elbe und Alster gelegenen Stadt, für die aufgrund ihrer Historie als Handelsmetropole der Hafen ein wirtschaftlicher Anker ist.

Die Unterstützung durch die regionale Politik wird in der Hansestadt überdurchschnittlich hoch bewertet. Rund zwei Drittel der Befragten sind mit der Hilfe durch die Behörden "eher zufrieden" bis "zufrieden".

Tendenziell haben alle Städte von den Unternehmen gute Noten erhalten. Im direkten Vergleich liegen sie im Gesamtranking nah beieinander. Die meisten Unternehmen fühlen sich in ihrer Stadt wohl. Durchschnittlich nur jede zwölfte Firma denkt derzeitig über eine Verlagerung ihres Hauptsitzes ins Umland nach.