Etwa 300.000 Euro Sachschaden

Stallgebäude in Wischhafen ausgebrannt

Aus noch ungeklärter Ursache ist am Montag gegen 7.45 Uhr in Wischhafen an der Bundesstraße 495 auf einem dortigen Bauernhof ein Stallgebäude in Brand geraten.

Der 54-jährige Landwirt hatte das Feuer selbst bemerkt und die Feuerwehr alarmiert.

Zunächst hatte es geheißen, dass sich noch Tiere in dem brennenden Gebäude befinden würden. Beim Eintreffen der Feuerwehr sterllte sich aber herraus, dass in dem 1000 Quadratmeter großen Gebäude nur Stroh lagerte.

Trotz des schnellen Einsatzes von etwa 60 Feuerwehrleuten aus Wischhafen, Oederquardt und Dornbusch konnte nicht verhindert werden, dass sich das Feuer schnell durch das Stroh fraß und das gesamte Gebäude in Flammen aufging. Ein Übergreifen der Flammen auf die benachbarten Gebäude wurde trotz des starken Windes von der Feuerwehr verhindert.

Die Löscharbeiten, die teilweise unter schwerem Atemschutz durchgeführt werden mussten, gestalteten sich äußert langwierig: Das schwelende Stroh musste aus dem einsturzgefährdeten Gebäude geholt und draußen abgelöscht werden. Durch die starke Rauchentwicklung wurde auch der Verkehr auf der naheliegenden Bundesstraße 495 beeinträchtigt.

Der vorsorglich mitalarmierte Rettungsdienst brauchte nicht eingreifen, Personen wurden bei dem Feuer nicht verletzt. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 300.000 Euro. Die Polizei hat noch an der Brandstelle die ersten Ermittlungen aufgenommen, Brandexperten der Polizeiinspektion Stade werden in den nächsten Tagen genaue Recherchen zur Brandursache vor Ort aufnehmen.