Fußball

Mertesacker verlängert

Lesedauer: 2 Minuten

Fußball-Nationalspieler Per Mertesacker hat sich vier Tage vor dem EM-Halbfinale gegen die Türkei langfristig an Werder Bremen gebunden.

Bremen. Der 23-Jährige verlängerte seinen Kontrakt beim deutschen Vize-Meister vorzeitig um zwei weitere Jahre bis zum 30. Juni 2012. "Der Erfolg hier bei der EURO und das Gefühl, dass Werder unbedingt mit mir weiterarbeiten möchte, ist großartig", teilte Mertesacker am Sonnabendabend aus dem EM-Quartier in Tenero mit.

Auch die Verantwortlichen des Bundesligisten waren überglücklich, dass der Abwehrchef in den kommenden vier Jahren seine Dienste an der Weser verrichten will. "Mit seiner frühzeitigen Vertragsverlängerung hat Per Mertesacker ein wichtiges Signal gesendet. Dass er sich schon jetzt für eine langfristige Zusammenarbeit mit Werder entscheidet, zeigt, wie groß die Wertschätzung beider Seiten füreinander ist", sagte Bremens Geschäftsführer Klaus Allofs. Für Werder sei es ein weiterer Schritt, "um auch in Zukunft ein Team aufbieten zu können, das internationalen Ansprüchen gerecht werden kann".

Die letzten Vertragsdetails hatten Mertesacker und Allofs nach dem deutschen 3:2-Viertelfinalsieg über Portugal geführt. "Werder will mit mir noch große Dinge erreichen und ich mit Werder, diese Konstellation ist ideal", begründete der umworbene Mertesacker sein Ja-Wort. Der kopfballstarke Innenverteidiger ist überzeugt, dass Bremen unter der Regie von Trainer Thomas Schaaf trotz starker Bundesliga-Konkurrenz eine glänzende Zukunft hat. "Da bin ich mir absolut sicher, dass wir auch künftig eine gute Rolle spielen", sagte Mertesacker. Und ergänzte: "Fast alle Stützen des Teams sind langfristig gebunden. Wir werden auch weiterhin etwas bewegen."

Mertesacker spielt seit Sommer 2006 für Werder und bestritt bisher für Hannover 96 und Bremen insgesamt 131 Bundesliga-Partien.

Poldi weg von Bayern München?

EM-Kamerad Lukas Podolski hingegen denkt an einen Wechsel. Er kritisiert seinen Arbeitgeber Bayern München und schließt einen Wechsel nicht mehr aus. "Ich hatte nicht das Gefühl, dass der Verein mir Vertrauen gibt. Und ich verspüre es auch jetzt nicht, weil der Verein nach anderen Stürmern schaut", sagte der 23-Jährige der Bild am Sonntag.

Einen Wechsel zu seinem früheren Club 1. FC Köln schließt der Stürmer demnach nicht aus: "Alles ist möglich. Ich habe einen Vertrag beim FC Bayern, aber jeder weiß, dass ich eine besondere Beziehung zum 1. FC Köln habe." Als Abstieg würde er dies nicht ansehen: "Ich habe doch schon Titel geholt. Wichtiger ist aber, dass ich spiele." Dies sei zuletzt in der Bundesliga aber kaum der Fall gewesen.

( dpa/ap )