Tennis

Ivanovic gewinnt French Open

Ana Ivanovic hat den ersten Grand-Slam-Titel ihrer Karriere gewonnen und bei den French Open die Nachfolge von Justine Henin angetreten.

Paris. Die 20-Jährige setzte sich im Finale der bedeutendsten Sandplatz-Veranstaltung der Welt am Sonnabend mit 6:4, 6:3 gegen die Russin Dinara Safina durch und hat als erste Serbin bei einem Grand-Slam-Turnier gesiegt. "Mir fehlen die Worte, das zu beschreiben. Es ist einfach wunderbar", sagte die stolze Siegerin in ihrem roten Tennis-Kleid.

Um 16.55 Uhr durfte sie aus den Händen der Mitte Mai zurückgetretenen Justine Henin den Coupe Suzanne-Lenglen entgegennehmen und in den grau-trüben Pariser Himmel recken. Die Belgierin hatte 2003, 2005, 2006 und 2007 das Turnier von Roland Garros gewonnen - im Vorjahr durch ein 6:1, 6:2 im Finale gegen Ana Ivanovic. "Das war eine wichtige Erfahrung für mich, heute habe ich es besser gemacht", sagte Ivanovic nach der Siegerehrung. "Als ich klein war, habe ich immer davon geträumt, hier einmal zu gewinnen."

In der neuen Weltrangliste wird Ana Ivanovic an diesem Montag als neue Nummer eins geführt und erhält für ihren French-Open Erfolg ein Preisgeld von einer Million Euro. Dinara Safina darf sich mit 530 000 Euro trösten. "Sie hat verdient gewonnen", meinte die Verlierin. "Es war ihr drittes Grand-Slam-Finale, jetzt war es an der Zeit für sie."

Im Duell zwischen "Kraft" und "Charme", wie das offizielle Programmheft das Endspiel der Damen-Konkurrenz überschrieb, setzte sich am Ende das elegantere Spiel der jungen Serbin durch. Die jüngere Schwester des ehemaligen Weltranglisten-Ersten Marat Safin dagegen war zu einer weiteren Energieleistung wie bei ihren Erfolgen gegen die Top-Ten-Spielerinnen Maria Scharapowa, Jelena Dementjewa und Swetlana Kusnezowa nicht mehr in der Lage. Nach 98 Minuten verwandelte Ana Ivanovic ihren ersten Matchball und kletterte in die Box zu ihren Trainern und Betreuern.