Präsidentenwahl: Die Vorgängerinnen von Gesine Schwan

Hintergrund: Sechs Frauen kandidierten bisher vergeblich

Das höchste Staatsamt scheint eine Männerdomäne zu sein. Im Rennen um die Bundespräsidentschaft waren weibliche Bewerber immer unterlegen. Gesine Schwan war bislang noch am nähsten dran.

Berlin. Gesine Schwan (SPD) erhielt 2004 in der Bundesversammlung nur 15 Stimmen weniger als Horst Köhler (CDU), der seitdem Bundespräsident ist. Schwan soll nun nach dem Willen der SPD im Mai 2009 erneut gegen Köhler antreten.

Gleich zwei Konkurrentinnen hatte Köhlers Vorgänger Johannes Rau (SPD) im Jahr 1999: Die von der Union nominierte parteilose Physikerin Dagmar Schipanski erzielte im zweiten Wahlgang mit 572 Stimmen mehr als einen Achtungserfolg, während die von der PDS vorgeschlagene Theologin Uta Ranke-Heinemann (parteilos) nur 62 Stimmen bekam. Rau gewann mit 690 Stimmen.

1994 trat die FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher gegen Roman Herzog (CDU), Johannes Rau (SPD), den von den Grünen unterstützten ehemaligen DDR-Bürgerrechtler Jens Reich (parteilos) und den Republikaner Hans Hirzel an. Hamm-Brücher landete in den ersten beiden Wahlgängen auf Platz drei und gab auf. Im dritten Wahlgang wurde Herzog mit 696 Stimmen gewählt.

Im Jahr 1984 verlor die von den Grünen nominierte Schriftstellerin Luise Rinser im ersten Wahlgang gegen Richard von Weizsäcker (CDU) mit 68 gegen 832 Stimmen. Bei der Wahl 1979 unterlag die SPD- Politikerin Annemarie Renger im ersten Wahlgang mit 431 Stimmen dem von der CDU aufgestellten Kandidaten Karl Carstens (528 Stimmen).

Nicht als Kandidatin gewertet werden kann Marie-Elisabeth Lüders (FDP), die bei der Wahl von 1954 eine Stimme bekam. Wie fünf weitere Personen, die auch jeweils eine Stimme erhielten, war sie nicht offiziell vorgeschlagen worden. Der erste Bundespräsident Deutschlands Theodor Heuss (FDP) wurde mit 871 Stimmen wiedergewählt.