Gas

E.on will Gaspreis erhöhen

Verbraucher müssen sich in diesem Jahr auf deutlich steigende Gaspreise einstellen. Glos will Energiekonzerne kontrollieren.

Frankfurt/Main. Wegen immer neuer Rekordstände beim Öl wird der Energiekonzern E.on wahrscheinlich mehr Geld verlangen. Über eine Größenordnung könne man noch keine Angaben machen, sagte ein Unternehmenssprecher am Wochenende. Es handelt sich demnach um Großhandelspreise, die etwa Stadtwerke und Gasversorger zahlen. Wirtschaftsminister Michael Glos kündigte eine Überprüfung an.

"Der Spiegel" berichtete, dass sich Verbraucher auf drastische Erhöhungen einstellen müssten. E.on wolle den Preis bis zu 25 Prozent erhöhen. E.on-Sprecher Jens Schreiber nannte keine Zahlen, führte aber die anstehende Kostensteigerung auf die hohen Ölpreise zurück. "Natürlich kann sich kein Unternehmen von steigenden Energiepreisen abkoppeln", sagte er. E.on Ruhrgas habe den Preisanstieg im ersten Quartal des Jahres selbst gespürt. Die Preissteigerungen habe man nicht an Kunden weitergeben können.

Glos will Konzerne überprüfen

Wirtschaftsminister Glos kündigte eine stärkere Kontrolle der Energiekonzerne an: "Angesichts der angekündigten Preissteigerungen für Gas werden wir sehr genau die Einkaufspreise der Energieunternehmen überprüfen. Die Konzerne werden dem Bundeskartellamt jeden Cent einer solchen Preiserhöhung erklären müssen", wurde der CSU-Politiker in der "Bild am Sonntag" zitiert. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) geht indes von Preiserhöhungen im Gesamtmarkt aus. "Auch kleinere Stadtwerke werden die Preise für Endverbraucher erhöhen, da sie in der Regel ihr Gas von einem großen Lieferanten wie E.on beziehen. Hebt der die Preise an, ziehen die kleineren nach", sagte DIW-Energieexpertin Claudia Kemfert der "BamS". Im laufenden Jahr rechne sie mit mindestens einer weiteren Preiserhöhungswelle. "Gas wird zum Jahresende noch um weitere 10 Prozent teurer, falls der Ölpreis auf diesem sehr hohen Niveau bleibt", wurde Kemfert zitiert.

Der Gaspreis ist in Deutschland an den Ölpreis gekoppelt. Nach Darstellung von E.on steigen die Gaspreise aber auch in Ländern, in denen es diese Koppelung nicht gibt.