Schweden: Nach Sprengstofffund in Akw

Sabotage-Verdacht: Reaktor heruntergefahren

Schwedische Polizeieinheiten haben in der Nacht zum Donnerstag das Gelände des Atomkraftwerkes Oskarshamn nach Sprengstoff durchsucht. Dazu wurde einer der insgesamt drei Reaktoren des Atomkraftwerkes vorbeugend abgeschaltet.

Wie ein Kraftwerkssprecher am Morgen im Rundfunk sagte, blieb die noch nicht abgeschlossene Suche bisher ohne Ergebnis.

Am Vortag hatten Kontrolleure bei zwei Handwerkern Spuren eines hochexplosiven Sprengstoffes entdeckt, als sie das Werksgelände betreten wollten. Wie die Polizei in Kalmar mitteilte, wurde bei einer Hausdurchsuchung der beiden wegen Vorbereitung von Sabotage festgenommenen Männer belastendes Material gefunden. Einzelheiten teilten die Behörden nicht mit. Einer der insgesamt drei Reaktoren des Atomkraftwerkes an der Ostseeküste wurde vorbeugend abgeschaltet, weil die Tatverdächtigen im Inneren gearbeitet hatten.

( dpa )