Kabinett: Bußgeldkatalog verschärft

Es wird teuer für die Raser und Drängler

Ab 1. Januar 2009 soll er gelten, der neue Bußgeld-Katalog. Wer künftig zu schnell fährt oder auch eine rote Ampel ignoriert, muss damit rechnen rund 60 Prozent mehr zu bezahlen als zuvor.

Berlin. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch den von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) völlig überarbeiteten Bußgeld-Katalog für Verkehrssünder. Die Politiker erhoffen sich mit dieser Änderung des Straßenverkehrsgesetzes sicherere Straßen.

Stärker als bisher sollen auch Verstöße wie Fahren bei Rot oder mit verkehrsunsicheren Fahrzeugen geahndet werden. Bei überhöhtem Tempo reicht der zuletzt diskutierte Entwurf bis zu 680 Euro Strafe in geschlossenen Ortschaften und 600 Euro außerorts. Sind Alkohol oder Drogen im Spiel, werden heutige Bußgelder verdoppelt.

Verkehrssünder können sich schon jetzt darauf einstellen, dass sie mit Sanktionen von bis zu 3000 Euro rechnen können, wenn sie sich und andere Verkehrsteilnehmer durch auffälliges Verhalten gefährden.