Artistik: Johann Traber steigt wieder aufs Seil

"Das Unglück von Hamburg hat unsere Familie zusammengeschweißt"

Der Hochseilartist Johann Traber Junior wagt zwei Jahre nach seinem lebensgefährlichen Absturz von einem 52 Meter hohen Seil in Hamburg sein Comeback. Am 21. Mai will er im Europa-Park in Rust wieder vor Publikum auftreten.

Rust. Nach dem Unfall am 21. Mai 2006 schwebte Traber Junior lange zwischen Leben und Tod. "Ich hatte einen Totalschaden", sagte der 24-jährige Traber in einer Trainingspause in Rust. "Jetzt muss ich wieder ganz von vorn anfangen. Ich muss lernen zu sprechen, zu riechen, zu gehen. Auch meinen Gleichgewichtssinn musste ich mir erst wieder antrainieren." Beim Auftritt des Artisten während eines Volksfestes in Hamburg war ein Mast abgeknickt. Traber schleuderte gegen die Stange und blieb schwer verletzt in 25 Metern Höhe in einem Sicherungsseil hängen. Schädel, Unterkiefer, Rippen, Becken und ein Bein waren gebrochen. Sechs Wochen lang lag er im Wachkoma. Ein halbes Jahr war er im Krankenhaus, danach begann die Rehabilitation.

"Es ist mein fester Wille, wieder als Hochseilartist zu arbeiten", sagte der 24-Jährige. Seine Rückkehr bestreite er bewusst im Europa- Park. Dort hatte seine Karriere vor 18 Jahren begonnen. Johann Traber Junior will auf einem Seil ein Motorrad bis in 52 Meter Höhe lenken. Neben ihm werden sein Vater, seine Schwestern Anna und Katharina sowie seine Cousins Falko und Rene auftreten. Johann Traber Senior: "Das Unglück von Hamburg hat unsere Familie zusammengeschweißt."

( dpa )