Spätes Glück: Altkanzler heiratet Lebensgefährtin

Kohl sagt nochmal Ja

Altbundeskanzler Helmut Kohl hat seine Lebensgefährtin Maike Richter geheiratet. Das teilte Kohls Büro in Berlin jetzt mit. Den Angaben zufolge fand die Hochzeit bereits am vergangenen Donnerstag, den 8. Mai, im engsten Freundeskreis in Heidelberg statt.

Berlin. In der offiziellen Mitteilung hieß es: "Sie erklären dazu: 'Wir sind sehr glücklich.'" Kohls erste Frau Hannelore hatte sich im Juli 2001 aus Verzweiflung über ihre Lichtallergie das Leben genommen. Der CDU-Politiker Kohl war von 1982 bis 1998 Bundeskanzler.

Der 78 Jahre alte Exkanzler und seine 44-jährige Lebensgefährtin, die jetzt Maike Kohl-Richter heißt, wurden in der Heidelberger Rehabilitationsklinik standesamtlich und nach katholischem Ritus getraut, in der sich Kohl zurzeit aufhält, wie sein Büro auf Anfrage ergänzte. Kohl kuriert eine Operation nach einem Schädel-Hirn-Trauma aus, das er sich bei einem Sturz zugezogen hatte. Zuvor war er an beiden Knien operiert worden. Sein Büroleiter Ulrich Pohlmann sagte, es gehe Kohl immer besser. Er werde aber, um kein Risiko einzugehen, noch eine Weile in der Klinik bleiben. Wann er wieder in sein Berliner Büro zurückkehre, sei noch offen.

Die Hochzeit war vor knapp vier Wochen erstmals angekündigt worden. Kohl war zum letzten Mal im November öffentlich aufgetreten, als er den dritten Teil seiner Memoiren vorstellte. Obwohl er bereits da schlecht zu Fuß war - "ich kann mich kaum bewegen und warte auf eine Operation in acht Tagen" - war er gut gelaunt.

Der vierte Band wird mit Spannung erwartet. Dieser wird wahrscheinlich die Spendenaffäre behandeln, die 1999 Stück für Stück ans Licht kam und in deren Folge Kohls Ruf als "Kanzler der Einheit" schwer beschädigt wurde - so schwer, dass er im Januar 2000 den CDU-Ehrenvorsitz abgeben musste.

Richter war offiziell erstmals bei der Feier zu Kohls 75. Geburtstag im Deutschen Historischen Museum Mitte April 2005 an der Seite des Politikers aufgetreten.

Kennengelernt haben sich beide offenbar im Bonner Kanzleramt, wo Richter von 1994 bis 1998 als Beamtin in der Wirtschaftsabteilung arbeitete. Als 1998 Gerhard Schröder die Bundestagswahl gewann und Kohl ablöste, wechselte die Siegerländerin zum damaligen Finanzexperten der Unionsfraktion, Friedrich Merz. Doch als der sich gegen Kohl stellte, sei sie gegangen, berichtete die "Bild am Sonntag".

Wie sich Richter und Kohl in Berlin wieder begegneten, schilderte der Kolumnist Martin S. Lambeck in der "Bild am Sonntag". Irgendwann habe die junge Frau dem Altkanzler Bücher zum Signieren vorbei gebracht.. "Da traf ich sie zufällig bei Helmut Kohl bei einer Flasche Mosel-Riesling in dessen Büro Unter den Linden wieder(...). Wahrscheinlich ohne zu ahnen, was sich später einmal daraus ergeben würde, lebte der alte Kanzler in der Gegenwart der jungen Frau sichtbar auf."

Nachdem die Beziehung offiziell war, begleitete Richter ihren Lebensgefährten bei vielen Terminen. Sie kam mit Kohl zum Frankfurter Opernball 2006 und vertrat den damals gerade frisch am Knie operierten Altkanzler sogar offiziell bei einer Gala der Konrad-Adenauer-Stiftung zum 50. Jahrestag der Europäischen Union.