Benefiz-Spiel: 25 000 Euro für herzkranke Kinder

Fatih Akin kickt mit Promis

| Lesedauer: 2 Minuten

Für sein Projekt "Kicken mit Herz" holte der Hamburger Star-Regisseur Prominente wie Oliver Dittrich, Peter Lohmeyer und Tim Mälzer auf den Rasen des SC Victoria Stadions und bescherte der Herz-Kinder-Hilfe Hamburg einen Geldsegen.

Hamburg. Die Promi-Elf von Fatih Akin (34), die noch zur Halbzeit mit zwei Toren zurücklag, konnte sich gegen das eingespielte Ärzte-Team der "UKE Placebo Kickers" behaupten und gewann das Spiel mit 4:3. Für "Fatih Akin & Allstars" traten unter anderen der Sänger Sasha, der Hamburger Hip-Hop-Star Das Bo und der Schauspieler Peter Lohmeyer an. Im Tor wechselte sich der TV-Koch Tim Mälzer mit Til Schweiger ab.

Das Ziel der Veranstaltung hatte Akin, der das erste Tor für seine Mannschaft schoss, schon vor dem Spiel erreicht. Das Promi-Aufgebot und das sonnige Wetter hatten am Vortag des "Tags des herzkranken Kindes" mehr als 4500 Besucher angelockt und rund 25 000 Euro in die Kasse gebracht.

"Ich möchte meine Prominenz für einen guten Zweck einsetzen", sagte Mannschaftskapitän Akin vor Spielbeginn. Mit dem gesammelten Geld soll unter anderem die Ausstattung eines Eltern- und eines Spielzimmers im Neubau des Herzzentrums im Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf (UKE) finanziert werden. Akin, der schon zu Jugendzeiten mit seinem damaligen Club Union 03 im Victoria Stadion spielte, schoss kurz nach Anpfiff zur zweiten Halbzeit ein Tor.

Einsatz zeigten auch die anderen VIP-Kicker. Sie kassierten zwar insgesamt drei Tore, machten spielerische Nachteile aber mit großem kämpferischen Einsatz wett. Obwohl die meisten - wie etwa Komiker Olli "Dittsche" Dittrich - gar nicht trainiert hatten, beschlossen die Promis beim Aufwärmen wegen guter Form kurzerhand, die Spielzeit auf zweimal 40 Minuten, statt wie geplant 30 Minuten pro Halbzeit zu verlängern.

Dittrich, der neben dem Sänger Sasha stürmte, hatte sich von dem Rückstand nach der ersten Halbzeit nicht entmutigen lassen: "Das holen wir noch auf", sagte der 51-Jährige in der Pause gut gelaunt. Als Akin ihn fragte, ob er sich an der Aktion beteiligen wolle, habe er nicht lange gezögert. Für ihn war klar: "Wenn ich mich für hilfsbedürftige Kinder einsetzen kann, bin ich ganz spontan."

Auch der Starkoch Tim Mälzer war mit von der Partie. Auch er hat, seitdem ihm der Trainer seines Heimatvereins zu Jugendzeiten "Talentfreiheit" bescheinigte, nicht mehr regelmäßig trainiert. Trotzdem war er nach dem Spiel mit seiner spielerischen Leistung zufrieden. Kommentiert wurde das Spielgeschehen von FC-St.-Pauli- Präsident Corny Littmann und Schauspieler Lucas Gregorowicz.

( dpa, abendblatt.de )