Stade: Sonderermittlungstruppe

Einbruchserie: Sieben Rumänen verhaftet

Sie stahlen bevorzugt Zigaretten und fuhren mit öffentlichen Verkehrsmitteln auf ihre Beutezüge. Nach über 3500 Stunden Ermittlungen wurden zwei rumänische Diebesbanden dingfest gemacht.

Hamburg. Eine Sonderermittlungstruppe der Polizei Stade, Lüneburg und Cuxhaven konnte nach langen Ermittlungen zwei rumänischen Einbrecherbanden das Handwerk legen. Die Rumänen stahlen bei über 50 Einbrüchen hauptsächlich Zigaretten unter anderem aus Schlecker-Märkten und Drogerien. Die Gebiete: Die Landkreise Lüneburg, Cuxhaven, Stade, Oldenburg, Westerstede, Rotenburg und Harburg.

Nach über 3500 Stunden umfangreicher Ermittlungen kamen die Fahnder am 12. Februar der ersten Räuberbande auf die Spur. Nach einem Einbruch in einen Schlecker-Markt in Hammah, Landkreis Stade, wurden vier Rumänen im Alter zwischen 29 und 38 Jahren im Metronom nach Hamburg verhaftet. Ihnen konnten insgesamt 39 Einbrüche und zehn weitere Taten zugeordnet werden. Gegen ein weiteres potenzielles Bandenmitglied, einen 39-jährigen Rumänen aus Wilhelmsburg, wird noch ermittelt.

Der zweiten Räuberbande kam die Polizei nur wenig später auf die Spur. Die drei Rumänen im Alter zwischen 21 und 25 Jahren wurden am 11. März festgenommen - wiederum nach einem Einbruch in den Schleckermarkt in Hammah. Die Diebe hatten auf ihren Raubzügen vorwiegend öffentliche Verkehrsmittel benutzt. Ergebnis der Beutezüge insgesamt: Ein Schaden von etwa 100 000 Euro.