Hamburg Marathon am 27. April

Laufen für den Klimaschutz

Ideologisch steht der diesjährige "Green Marathon" ganz im Zeichen des Klimaschutzes. Sportlich bahnt sich ein Zweikampf zwischen dem Spanier Julio Rey und dem Kenianer Wilfred Kigen an.

Hamburg. Der Hamburger Marathon wird in diesem Jahr unter dem Motto "Green Marathon" veranstaltet. "Wir wollen damit ein sichtbares Zeichen für den Klimaschutz in unserer Heimatstadt setzten", sagte Dieter Ammer, Vorstandsvorsitzender von Titelsponsor Conergy, bei einer Pressekonferenz heute in der Hansestadt. Zu diesem Konzept gehören zahlreiche Informations-Aktionen im Rahmenprogramm des Rennens am 27. April, zu dem bis zu 700 000 Besucher erwartet werden.

23 230 Sportler haben ihre Teilnahme am Langstreckenrennen zugesagt. "Jeder, der starten wollte, hat auch einen Platz bekommen", sagte Renndirektor Wolfram Götz. "Besonders hervorzuheben ist, dass wir keine sinkenden Anmeldezahlen zu verzeichnen haben und der Anteil der weiblichen Starter mit über 20 Prozent beachtlich hoch ist."

Im Rennen um den Gesamtsieg erwartet Götz einen Zweikampf zwischen dem Spanier Julio Rey und dem Kenianer Wilfred Kigen. Rey, der den Lauf in Hamburg zwischen 2003 und 2006 bereits viermal gewann, geht nach einem Jahr Auszeit erneut an den Start. Kigen wurde im vergangenen Jahr Zweiter hinter seinem Landsmann Rogers Rop.

( dpa )