A7: Großeinsatz der Feuerwehr

Brennender Laster verursacht Vollsperrung

60 Einsätzkräfte kämpften am Morgen mit zehn Löschwagen gegen die Flammen. In Richtung Flensburg bildete sich ein sechs Kilometer langer Stau.

Warder. Die beiden Fahrer des Lkw konnten sich leicht verletzt retten. Ihr Laster war zwischen den Auffahrten Bordesholm und Warder (Kreis Rendsburg-Eckernförde) vermutlich wegen eines technischen Defekts in Brand geraten, teilte die Autobahnpolizei mit. Auch zwei fabrikneue Wohnmobile auf dem Lastwagen und einem Anhänger fingen Feuer. Die Polizei schätzt den Schaden auf mehr als 150 000 Euro.

Die Zugmaschine, der Anhänger und die beiden für Norwegen bestimmten Wohnmobile brannten komplett aus. Die Wohnmobile waren noch nicht mit Gasflaschen ausgerüstet. Nach Angaben der Feuerwehr waren rund 60 Kräfte mit etwa zehn Löschfahrzeugen im Einsatz. Sie verhinderten, dass die Flammen unkontrolliert auf Böschung und Bäume übergriffen. Da die Fahrbahndecke stark beschädigt wurde, muss sie neu asphaltiert werden.

Nach Darstellung der Polizei fuhren einige im Stau stehende Autofahrer auf der Autobahn zurück, um die vorherige Ausfahrt zu erreichen. Die Polizei betonte, dieses Verhalten sei hochgradig gefährlich und werde mit einer Geldstrafe von mindestens 150 Euro, vier Punkten in Flensburg und einem Monat Fahrverbot geahndet.

( dpa, abendblatt.de )