Haiti

Mehrere Tote bei Demonstration

Bei gewalttätigen Protesten gegen steigende Lebensmittelpreise sind in Haiti nach Behördenangaben mehrere Menschen getötet worden.

Port-au-Prince. Zahlreiche Personen seien verletzt worden, berichtete eine Sprecherin der internationalen Stabilisierungstruppe (Minustah) am Sonnabend. Bereits am Donnerstag und Freitag habe es in einigen Städten, darunter in Gonaives und Les Cayes, Demonstrationen gegeben.

In Les Cayes seien die Proteste in Gewalt umgeschlagen. Dort wurde den UN-Angaben zufolge bei Demonstrationen mit bis zu 2000 Teilnehmern ein Demonstrant getötet, 16 erlitten Stichwunden durch Messer und Macheten. Die haitianischen Behörden sprachen am Sonnabend von vier Toten. Die Minustah schickte Polizeieinheiten zur Verstärkung der lokalen Polizei in die Stadt im Süden Haitis, wo bis auf weiteres eine nächtliche Ausgangssperre verhängt wurde.

Premierminister Jaques Edouard Alexis äußerte am Freitagabend in der Hauptstadt Port-au-Prince Verständnis für friedliche Demonstrationen. Er verurteilte aber die Gewalt, weil diese den Kampf der Regierung gegen Korruption und Drogenhandel erschwere.

Nach dem Sturz des ehemaligen Präsidenten Jean Bertrand Aristide Anfang 2004 war die Blauhelmtruppe Minustah nach Haiti geschickt worden, um dem Land den Weg in die Demokratie zu ebnen. Nach der demokratischen Wahl des neuen Präsidenten Rene Preval Anfang 2007 war in Haiti nach dem Terror, den die Anhänger Aristides verbreiteten, erstmals nach vielen Jahren wieder Ruhe eingekehrt.