Lütjenburg: Auf offener Straße

Schülerin (17) ersticht jungen Mann

Der 22-Jährige konnte mit seinem Handy noch die Polizei alarmieren, dann starb er.

Lütjenburg. Eine 17 Jahre alte Schülerin hat in der Nacht zum Dienstag in Lütjenburg (Kreis Plön) einen jungen Mann auf offener Straße erstochen. Der 22-Jährige konnte mit seinem Handy noch die Polizei alarmieren, bevor er starb. Beamte nahmen die 17-Jährige fest.

Wie die Polizei weiter berichtete, waren die jugendliche Täterin und ihr Opfer Bekannte. Hintergrund der Bluttat sei ein Streit zwischen mehreren Jugendlichen und Erwachsenen gewesen, der schon am Vorabend begonnen hatte. Nähere Angaben dazu machte die Polizei nicht.

Die an der Auseinandersetzung Beteiligten leben im Südosten Lütjenburgs in der Nähe des alten Bahnhofs der Kleinstadt. Dort stehen kleine Wohnblocks und idyllische Villen.

Als ein Streifenwagen kurz nach 1.40 Uhr den Tatort in der Straße Gieschenhagen erreichte, lag der schwer verletzte 22-Jährige am Boden. Notarzt und Sanitäter konnten sein Leben nicht mehr retten. Der junge Mann verblutete. Die 17-Jährige sei bislang nicht mit Gewalttaten aufgefallen, hieß es. Die Mordkommission nahm die Ermittlungen auf.

( dpa, abendblatt.de )