Prozess: Fortsetzung

Marco W. fliegt nicht in die Türkei

Wie seine Anwälte am Donnerstag mitteilten, wird der angeklagte Schüler aus dem niedersächsischen Uelzen aus gesundheitlichen Gründen nicht vor Ort im Gericht in Antalya erscheinen.

Hannover / Antalya. Der 18-Jährige sei seit Januar in "therapeutischer Behandlung". Der Prozess in Antalya soll am 1. April fortgesetzt werden. Marco ist angeklagt, die damals 13-jährige Britin Charlotte 2007 im Osterurlaub sexuell missbraucht zu haben.

Bei der Fortsetzung des Prozesses am kommenden Dienstag sei ohnehin nicht mit einem Urteil zu rechnen, hieß es in der Mitteilung der Rechtsanwälte. Marcos türkischer Anwalt habe seine deutschen Kollegen in Hannover am Mittwoch informiert, dass ein vom Gericht bestelltes psychologisches Gutachten über Charlotte noch nicht vorliege. Deshalb könne es noch keine Entscheidung geben.

Marco hatte die Vorwürfe immer bestritten. Es sei im Einvernehmen mit Charlotte in deren Hotelzimmer zu Zärtlichkeiten gekommen. Der 18-Jährige hatte insgesamt acht Monate in türkischer Untersuchungshaft gesessen und war im Dezember auf freien Fuß gekommen.