Afghanistan:

Anschlag auf Bundeswehr-Patrouille

Bei dem Sprengstoffattentat sind drei deutsche Soldaten verletzt worden – zwei davon schwer.

Berlin/Kundus. Bei einem Sprengstoffanschlag auf eine Bundeswehr-Patrouille des deutschen Wiederaufbauteams in Afghanistan sind drei Soldaten verletzt worden. Zwei Bundeswehrangehörige wurden schwer verletzt, einer leicht. Einen entsprechenden Bericht von "Bild.de" bestätigte heute ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Geltow bei Potsdam. Der Anschlag habe sich nach afghanischer Zeit in der Nacht zum Donnerstag (20.40 Uhr MEZ) westlich von Kundus ereignet.

Die Männer seien in einem geschützten Fahrzeug vom Typ Dingo unterwegs gewesen, sagte der Sprecher des Einsatzführungskommandos auf Anfrage. Die Verletzten seien noch am Anschlagsort von deutschen Sanitätern versorgt und dann in Rettungszentren in Kundus und Masar- i-Sharif gebracht worden. Die beiden Schwerverletzten würden nach Deutschland ausgeflogen. Die Soldaten befänden sich in einem stabilen und transportfähigen Zustand.