Luftfahrt: Treibstoffpumpe defekt

A380 bleibt liegen

Zum dritten Mal in zwei Monaten konnte einer der Riesen-Jets der Singapore Airlines nicht abheben. Die Fluglinie ist mit der Anfangsphase des A380 dennoch sehr zufrieden.

Singapur. Singapore Airlines hat zum dritten Mal in zwei Monaten einen seiner Super-Jumbos A380 kurzfristig aus dem Verkehr ziehen müssen. Bei dem Vorfall am Montagabend sei eine fehlerhafte Benzinpumpe verantwortlich gewesen, sagte heute ein Sprecher der Fluglinie. Die Passagiere, die von Singapur nach Sydney reisen wollten, mussten in zwei Maschinen vom Typ Boeing 747 umsteigen und flogen mit sechs Stunden Verspätung ab. Am Dienstag war das Problem gelöst und der Airbus wieder im Einsatz.

Im Februar war ein A380 am Boden geblieben, weil ein Schaltrelais an der Benzinpumpe nicht richtig funktionierte. In Sydney wurde ein Flug gestrichen, weil ein Problem an einer Extra-Bremse gefunden wurde. Singapore Airlines betonte, dass in der Anfangsphase des Airbus 380 bislang weniger Probleme aufgetreten seien als bei jedem anderen neuen Flugzeug. Die Fluglinie ist bislang die einzige, die den A380 einsetzt, neben der Route nach Sydney auch zwischen Singapur und London. Sie hat drei Maschinen im Einsatz und noch 16 bestellt.

( dpa )