Nordrhein-Westfalen: Scientology-Prozess

Mündliche Verhandlung begonnen

Seit 1997 wehrt sich Scientology gegen nachrichtendienstliche Überwachung. Im Jahr 2004 war die Glaubensgemeinschaft in erster Instanz gescheitert.

Münster. Vor dem Oberverwaltungsgericht für Nordrhein-Westfalen in Münster hat heute die mündliche Verhandlung zur Rechtmäßigkeit der Scientology-Beobachtung durch den Verfassungsschutz begonnen.

Die Organisation wehrt sich gegen die bereits seit 1997 andauernde nachrichtendienstliche Überwachung. Im Jahr 2004 war Scientology in erster Instanz vor dem Verwaltungsgericht Köln gescheitert. Nun befassen sich die Münsteraner Richter in zweiter Instanz mit dem Komplex. Ob es noch am Heute im Anschluss an die mündliche Verhandlung zu einem Urteil kommt, war zunächst unklar.

( dpa )