Atomenergie

Biblis wieder angefahren

Im Kernkraftwerk Biblis in Südhessen ist Deutschlands ältester Reaktorblock nach anderthalbjährigem Stillstand wieder angefahren worden.

Essen/Wiesbaden. Ein Sprecher des Energiekonzerns RWE in Essen sagte am Sonnabend, das CDU-geführte hessische Umweltministerium habe am Vorabend die Betriebsgenehmigung für Biblis A erteilt. Dann sei im Reaktor ein Mess- und Inbetriebnahmeprogramm angelaufen, mit dem er in mehreren Tagen wieder seine volle Leistung erreichen solle. Die beiden Reaktorblöcke in Biblis waren wegen falsch montierter Dübel im September 2006 abgeschaltet worden. Reaktor B ist schon seit Dezember 2007 wieder in Betrieb.

"Wir sind froh, dass das Kraftwerk wieder Strom liefern kann", sagte Sprecher Lothar Lambertz vom Kraftwerkbetreiber RWE. Dem Radiosender FFH sagte er: "Biblis A ist ein sicherer Reaktor." Der 1974 gebaute Block A ist der älteste noch laufende Atommeiler Deutschlands und sollte nach dem Atomausstiegsgesetz ursprünglich 2008 stillgelegt werden. Die Produktionspause wegen der Dübel wird aber auf die Restlaufzeit angerechnet.

RWE will den Reaktor zudem länger als bisher genehmigt Strom produzieren lassen und hat dazu die Übertragung von Laufzeiten anderer Atomkraftwerke beantragt. Eine letzte Entscheidung des Bundesumweltministeriums darüber steht noch aus. Block B sollte ursprünglich 2009 abgeschaltet werden. Er soll nach dem Willen von RWE ebenfalls mit Hilfe einer Strommengenübertragung länger laufen.

Das hessische Umweltministerium erteilte nach Sichtung aller Gutachten am Freitagabend gegen 21.00 Uhr die Betriebsgenehmigung für Biblis A. "Sicherheitstechnisch haben wir alles überprüft", sagte eine Ministeriumssprecherin.