Wahlkampf im vollen Gange:

Beust kündigt Finanzspritze an

Drei Wochen vor der Bürgerschaftswahl in Hamburg verkündet der 1. Bürgermeister ein weiteres Millionenprogramm für arme Stadtteile.

"Wir werden jährlich weitere zehn Millionen Euro in die Hand nehmen", sagte der CDU-Politiker.Damit solle die sogenannte Quartiersoffensive fortgesetzt werden, mit der seit Januar 2007 sechs der ärmsten Hamburger Stadtteile gefördert worden seien. "Wir werden hier massiv noch einmal aufstocken", sagte von Beust. Mit dem Geld wurden nach seinen Angaben bisher Spielplätze gebaut, Eltern-Kind-Zentren errichtet und die Öffnungszeiten von Spielhäusern erweitert. Die Ankündigung hat hat nach Darstellung von Beusts nichts mit dem näher rückenden Wahltermin zu tun. Vielmehr sei das Hilfsprogramm vor einem Jahr gestartet worden und nun sei es an der Zeit für eine Zwischenbilanz.

Am 24. Februar wird in Hamburg eine neue Bürgerschaft gewählt. Die SPD setzt im Wahlkampf mit Macht auf die soziale Frage und wirft dem Senat vor, die Stadt in Arm und Reich gespalten zu haben. Die SPD erklärte zur Zwischenbilanz von Beusts, während im Jahr 2001 noch mehr als 15,4 Millionen Euro für soziale Stadtteilentwicklung ausgegeben worden seien, habe von Beust diese Summe auf nur rund 8,6 Millionen im Jahr 2006 reduziert.