Ludwigshafen:

Neun Tote und 60 Verletzte bei Wohnhausbrand

Unter den Toten sind fünf Kinder. Zwei Menschen schwebten nach Angaben der Polizei am Montagmorgen in Lebensgefahr.

Ludwigshafen. Ein Feuer in einem viergeschossigen Mehrfamilienhaus in der Ludwigshafener Innenstadt hat neun Menschen das Leben gekostet. Die Rettungskräfte bargen acht Menschen tot aus dem völlig zerstörten Gebäude, einer erlag im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Insgesamt wurden bei dem Brand am Sonntagnachmittag etwa 60 Menschen verletzt. Mehr als 20 wurden in die umliegenden Krankenhäuser gebracht.

Der Brand war am Sonntagnachmittag um 16.23 Uhr ausgebrochen. Über das hölzerne Treppenhaus breitete sich das Feuer in Windeseile über alle Stockwerke aus. Meterhohe Flammen schlugen aus dem Gebäude, das Dach stürzte ein. Einige Menschen seien in Panik durchs Fenster ins Freie gesprungen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Helfer hatten vor dem Haus Sprungkissen ausgelegt. Zwei Kleinkinder wurden von Bewohnern durch Fenster hinuntergeworfen, wo sie von Polizisten unverletzt aufgefangen werden konnten.

Die ersten beiden Toten wurden gegen 19.00 Uhr im obersten Stock gefunden. Dabei handelt es sich um eine Frau und ein Kind, deren Alter zunächst nicht bekannt war. Ein weiterer lebloser Körper wurde in der Nacht zum Montag entdeckt. Dessen Identität war zunächst ebenfalls unklar. Ein vierter Mensch erlag am Sonntagabend in einem Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Unter den Verletzten sind Säuglinge und Kinder sowie Polizisten und ein Feuerwehrmann. Ein Kind wurde lebend aus einer ausgebrannten Wohnung gerettet. Neben rund 60 Feuerwehrleuten waren auch Krisenhelfer im Einsatz, die sich um die Hausbewohner kümmerten. Nach Auskunft der Polizei wohnten 52 Menschen in dem Backsteinbau. Im Erdgeschoss befand sich ein Vereinslokal. Die beiden angrenzenden Häuser wurden aus Sicherheitsgründen evakuiert. Ganz in der Nähe war am Sonntagnachmittag der Ludwigshafener Karnevalsumzug vorbeigezogen, der 250000 Schaulustige angelockt hatte.

© Hamburger Abendblatt 2019 – Alle Rechte vorbehalten.