Wirtschaftlicher Fortschritt: Erhöhter Marktanteil

Rekordumschlag im Hafen

Der Containerumschlag im größten deutschen Hafen Hamburg boomt ungebrochen weiter. Im vergangenen Jahr wurden 9,9 Millionen Standardcontainer (TEU) umgeschlagen.

Hamburg. Das ist ein Plus von 11,6 Prozent, wie die Marketinggesellschaft des Hafens heute in Hamburg mitteilte. Der gesamte Hafenumschlag erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 4,1 Prozent auf 140,4 Millionen Tonnen und lag damit abermals auf Rekordniveau.

"Der Hamburger Hafen profitiert von seiner Rolle als Warendrehscheibe im globalen Außenhandel und dabei besonders als Umschlaghafen für Seeverkehre aus Asien und in den Ostseeraum", sagte Vorstand Jürgen Sorgenfrei. Im laufenden Jahr soll der Hamburger Containerumschlag auf rund 10,8 Millionen TEU steigen, der Gesamtumschlag auf 146 Millionen Tonnen.

Im Containerumschlag entwickelt sich Hamburg besser als die Konkurrenzhäfen der sogenannten Nordrange in Bremen, Rotterdam und Antwerpen. Seit 2000 erhöhte sich der Marktanteil von 22 auf 26 Prozent. Wachstumsträger sind seit Jahren die Transporte aus Asien. Jeder dritte Container im Hamburger Hafen wird mit China gehandelt. Große Zuwächse von 48 Prozent erzielte Indien, wenn auch noch von einem relativ geringen Niveau aus. Zu den größten Handelspartnern gehören auch die Länder rund um die Ostsee wie Russland, Finnland, Schweden und Polen. Die baltischen Staaten verzeichneten zweistellige Wachstumsraten.

Sorgenfrei forderte erneut eine zügige Vertiefung der Elbe. "Die großen Containerschiffe sind bereits da", sagte er. Große Container- und Massengutschiffe mit mehr als 12,80 Meter Tiefgang müssten sich nach den Tidefenstern richten und könnten den Hafen nicht voll beladen erreichen. Die Elbvertiefung sei für den Hamburger Hafen deshalb von allergrößter Bedeutung.

( abendblatt.de )