Film: Für Beitrag zur europäischen Integration

Europäischer Medienpreis für Fatih Akin

Akin teilt sich den Preis mit dem französischen Filmemacher Abdellatif Kechiche.

Aachen. Zwei Filmemacher aus Deutschland und Frankreich erhalten für ihren Beitrag zur europäischen Integration den europäischen Medienpreis, die Karlsmedaille. Der türkischstämmige Regisseur Fatih Akin aus der Hansestadt ("Gegen die Wand") und der französische Regisseur Abdellatif Kechiche gäben mit ihren Filmen Einblicke in den Alltag von Migranten, sagte die Kuratoriums- Vorsitzende des gleichnamigen Vereins, Frauke Gerlach, heute in Aachen.

Mit den Preisträgern thematisiere die Karlsmedaille (Medaille Charlemagne pour les Medias Europeens) den Integrationsprozess von Migranten in der Gesellschaft, sagte der Aachener Oberbürgermeister Jürgen Linden (SPD). Wenn die Integration auf gesellschaftlicher Ebene in den Städten nicht funktioniere, sei sie auch auf europäischer Ebene fraglich.

Beide mit vielen Preisen ausgezeichnete Regisseure hätten mit ihrer Aufarbeitung der Situation von Migranten "Großartiges" geleistet. Der im nordafrikanischen Tunis geborene und in Nizza aufgewachsene Kechiche beleuchte die Lebenswirklichkeit von Nordafrikanern in Frankreich. Der 47-Jährige arbeite fast ausschließlich mit Laiendarstellern. 2005 war seine Milieustudie l'esquive (Drückeberger) vier Mal mit dem Cesar ausgezeichnet worden.

Der Sohn türkischer Einwanderer Fatih Akin beleuchte die Lebenswirklichkeit von Menschen aus der Türkei in Deutschland. "Er zeigt, dass wir in einer globalisierten Welt alle Grenzgänger sind", sagte Gerlach. Beide Preisträger stellten auch das Migrantenleben in der dritten Generation dar. "Beiden geht es darum, eine Anerkennungskultur für Migranten zu entwickeln", sagte Gerlach.

Die Preisverleihung findet am 24. April im Krönungssaal des Aachener Rathauses statt. Dabei sollen Ausschnitte von Filmen beider Preisträger gezeigt werden. Preisträger im vergangenen Jahr waren die Berliner Philharmoniker. In Anlehnung an den renommierten Aachener Karlspreis wird mit der Karlsmedaille seit 2000 europäisches Engagement im Bereich der Medien gewürdigt.