Klimaschutz: Initiative der Umweltbehörde

Hansestadt für einen Tag autofreie Zone

Am kommenden Sonntag fährt in Hamburg nur der HVV. Busse und Bahnen können kostenlos genutzt werden. Für die nächsten Jahre ist eine Serie solcher Aktionstage geplant.

Hamburg. Unter dem Motto: "Bahn frei fürs Klima!" findet am kommenden Wochenende in Hamburg und der Metropolregion der erste freiwillig autofreie Sonntag statt. Dieser Aktionstag ist Bestandteil des Hamburger Klimaschutzkonzepts 2007 - 2012, das für die kommenden Jahre eine Serie solcher Aktionstage vorsieht.

Dieser erste Aktionstag soll zeigen, dass jeder Einzelne seinen Beitrag zum Umweltschutz leisten kann leicht und mit Spaß. Am 20. Januar kann jeder alle Busse, Bahnen sowie die HADAG-Fähren im gesamten HVV-Streckennetz zwischen Betriebsbeginn und Mitternacht kostenlos nutzen!

Die zentrale Veranstaltung zum autofreien Sonntag findet von 11 bis 18 Uhr auf dem Jungfernstieg statt, der an diesem Tag für den Autoverkehr gesperrt ist. Verkehrsbetriebe, Verbände und verschiedene Unternehmen werden rund ums Thema Klimaschutz informieren. So stellt der HVV sein neues kostengünstiges "3-Monate-Probe-Abo" vor. Auf einer Bühne findet in Zusammenarbeit mit Radio Hamburg ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm mit attraktivem "Infotainment" statt. Im Rahmenprogramm erwarten die Gäste vielfältige Aktionen: Beispielsweise kann sich jeder Besucher auf der Karstadt Biathlon-Kunststoff-Loipe am Jungfernstieg oder bei der HIS Inline-Skating-Veranstaltung rund um die Binnenalster mit anderen Besuchern klimaschonend messen (erste Details im beigefügten Veranstaltungsplan).

Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust: "An einem Sonntag einmal das Auto stehen zu lassen und Hamburg mit der Bahn, dem Fahrrad oder zu Fuß zu entdecken, eröffnet sicherlich neue Perspektiven. Ich hoffe sehr, dass viele Hamburgerinnen und Hamburger mitmachen und so ein Zeichen für den Klimaschutz setzen."

Umweltsenator Axel Gedaschko: "Wir rufen alle Autofahrerinnen und Autofahrer in Hamburg und in der Metropolregion auf, am 20. Januar Bus und Bahn zu nutzen. Nur gemeinsam und ganz praktisch werden wir es schaffen, den Klimaschutz voranzubringen".

Ulrich Sieg, Vorstandsmitglied der Hamburger Hochbahn: "Jeder neue Fahrgast, der sich für unser Angebot entscheidet, entlastet die Umwelt und schont das Klima. Die Verkehrsunternehmen steigern die Attraktivität ihrer Verkehrsmittel ständig und investieren in innovative umweltschonende Lösungen. Die HOCHBAHN wird hierbei auch weiterhin eine Vorreiterrolle unter den Verkehrsunternehmen in Deutschland einnehmen."

Komfortabel, sicher und umweltschonend über zwei Prozent mehr Fahrgäste in Bussen und U-Bahnen bestätigten auch 2007 die Maßnahmen, die die HOCHBAHN in den letzten Jahren zur Attraktivitätssteigerung vorgenommen hat. Die Ausdehnung des 5-Minuten-Takts der U-Bahn bis 21 Uhr, die Anschaffung neuer, innovativer Fahrzeuge im Busbereich, die Verdichtung des Fahrplans sowie eine Vielzahl weiterer Investitionen erhöhten die Qualität des Verkehrsangebots.

Peter Kellermann, Geschäftsführer des HVV: "Mit dem HVV fahren schont nicht nur das Klima, sondern auch den Geldbeutel. Mit der Gratis-Nutzung am autofreien Sonntag und unserem neuen Probe-Abo hat jeder die Gelegenheit, das HVV-Angebot unkompliziert kennen zu lernen."

Für den Gültigkeitszeitraum vom 20. Januar bis zum 30. April bietet der HVV ein 3-Monats-Probe-Abo - ohne automatische Verlängerung - an. Außerdem werden bei diesem Sonderangebot die Tage im Januar nicht berechnet. Die Probe-Abo-Karte kann man gleich am 20. Januar in der HVV-Servicestelle am U/S-Bahnhof Jungfernstieg erhalten oder bis zum 31. Januar auch in den übrigen HVV-Servicestellen in der Hamburger Innenstadt. Ab heute kann man sich Prospekte zum Probe-Abo bei allen HVV-Servicestellen holen oder im Internet unter www.hvv.de informieren.

Die weiteren drei Aktionstage "Bahn frei fürs Klima!" sind im Frühjahr, Sommer und Herbst geplant. Schwerpunkte sind neben der kostenlosen Nutzung von Bus und Bahn im HVV-Gesamtbereich dann eine Fahrradsternfahrt, dezentrale Veranstaltungen in den Hamburger Bezirken und Veranstaltungen in der Metropolregion. Dort beteiligen sich bereits am kommenden Wochenende Partner, wie etwa der Kreis Pinneberg, mit eigenen Veranstaltungen. Die Gesamtaktion ist natürlich klimaneutral, der C02-Verbrauch wird durch Unterstützung von Klimaschutzprojekten ausgeglichen.