Hintergrund: Das Wattenmeer als Weltnaturerbe

Für die Aufnahme bei der Unesco muss die Region als weltweit einzigartig anerkannt werden. Die Auszeichnung ist nicht zuletzt ein Werbe-Instrument für den Tourismus.

Hamburg. Nach Angaben des "Gemeinsamen Wattenmeersekretariats" in Wilhelmshaven (CWSS) soll das Wattenmeer zunächst als Weltnaturerbe bei der Unesco angemeldet werden. Danach soll das Naturerbe gegebenenfalls um ein Kulturerbe erweitert werden, denn nach Auffassung vieler Menschen ist das Wattenmeer durch die lange und wechselvolle Geschichte der Besiedlung, der Lebensweise und der Aktivitäten der Küstenbewohner auch eine einzigartige Kulturlandschaft. Zu dieser zählen unter anderem historische Gebäude wie Leuchttürme, aber auch Stätten der früheren Salz- oder Landgewinnung entlang der Küste sowie Schiffswracks.

Die Anerkennung als Welterbe gilt als globale Auszeichnung. Sie ist laut CWSS ein international wirksames Werbe-Instrument und dürfte zusätzlich zu den traditionellen Gästen auch Touristen aus entfernteren Regionen der Welt anlocken.

Nach Angaben des Bundesumweltministeriums gehört das Wattenmeer zu den 120 Nationalen Naturlandschaften Deutschlands. Unter diesem Namen sind die Nationalparke, Biosphärenreservate und Naturparke zusammengefasst. Bislang sind in Deutschland 31 Kulturstätten als Welterbe anerkannt, aber mit der Grube "Messel" bei Darmstadt nur eine Naturstätte. Das Wattenmeer wäre die zweite Naturstätte.

( dpa )